Amokfahrt
«Schiess mir in den Kopf!» forderte der Toronto-Attentäter – doch der Cop blieb gelassen

In der kanadischen Metropole Toronto hat ein Mann am Montag einen Lieferwagen in eine Menschenmenge gesteuert. Mindestens zehn Menschen starben. Ein Video der Verhaftung des Täters zeigt Bemerkenswertes.

Merken
Drucken
Teilen

Der logische Schluss scheint in der Situation schon angelegt. Der mutmassliche Todesfahrer und ein Polizist stehen sich in Toronto gegenüber. Der Polizist steht hinter seinem Wagen, die Dienstwaffe gezogen. Der Attentäter steht vor dem verbeulten weissen Lieferwagen, den er kurz zuvor in eine Menschenmenge gelenkt und dabei mindestens zehn Menschen getötet hat.

In der Hand hat er einen Gegenstand, den er wie eine Waffe hält. Er zielt auf den Beamten. «Töte mich!», ruft er, «Schiess mir in den Kopf!»

Dieses Video, das in den sozialen Medien auftauchte, soll die Verhaftung des Todesfahrers zeigen.

Dieses Video, das in den sozialen Medien auftauchte, soll die Verhaftung des Todesfahrers zeigen.

twitter.com/yahya_ibrahim

Immer wieder senkt er den Arm und reisst ihn ruckartig wieder hoch. Doch der Polizist bleibt gelassen. Schliesslich kann er den 25-jährigen Täter verhaften. Es fällt kein einziger Schuss.

«Es ist offensichtlich, dass der Attentäter erschossen werden wollte», sagt Gary Clement, pensionierter kanadischer Polizeiinspektor mit 34 Jahren Berufserfahrung, zur Nachrichtenagentur Reuters. Man spricht in einem solchen Fall von einem «suicide-by-cop». Offensichtlich habe es sich beim Beamten um einen sehr erfahrenen, besonnenen Polizisten gehandelt.

In der kanadischen Metropole Toronto hat ein Mann am Montag einen Lieferwagen vorsätzlich in eine Menschenmenge gesteuert.
7 Bilder
Mit diesem Van fuhr der 25-Jährige in die Menschenmenge.
Dabei wurden mindestens zehn Menschen getötet.
Van rast in Fussgänger Toronto
Der Fahrer wurde festgenommen.

In der kanadischen Metropole Toronto hat ein Mann am Montag einen Lieferwagen vorsätzlich in eine Menschenmenge gesteuert.

WARREN TODA

Die Behörden wollten den Namen des Polizisten nicht veröffentlichen. Sein Verhalten zeige aber das gute Niveau der Polizeiausbildung, so Polizeichef Mark Saunders. «Die Polizisten werden trainiert, so wenig Gewalt wie nötig zu benutzen.»

Während sich der Schütze und der Polizist gegenüber stehen, marschieren im Hintergrund seelenruhig Passanten vorbei – zumindest, bis sie die Situation erkennen:

twitter.com/yahya_ibrahim

(mlu/sar/sda/afp/reu/dpa)