Live

Venedig: «apokalyptische Zerstörungen» ++ 85 Prozent der Stadt unter Wasser ++ «Klimawandel ist schuld» ++ zwei Todesopfer

Verheerende Hochwasser haben die italienische Stadt Venedig heimgesucht. Das Wasser stehe teilweise bis fast zwei Meter hoch. Der Bürgermeister erklärte daraufhin den Katastrophen-Notstand. Alle Nachrichten und Entwicklungen im News-Ticker.

CH Media
Drucken
Teilen
Ein Mann transportiert Lebensmittel. (Bild: AP Photo/Luca Bruno)
21 Bilder
Eine Fähre ist gestrandet. (Bild: EPA/ANDREA MEROLA)
Ein zerstörtes Boot. (Bild: AP Photo/Luigi Costantini)
Touristen unterwegs in der gefluteten Strasse. (Bild: EPA/ANDREA MEROLA)
Schlechtes Wetter führte zu den Überschwemmungen. (Bild: EPA/ANDREA MEROLA)
Eine Gondola ist auf einem Veloständer gestrandet. (Bild: Alessandra Rallo via AP)
Eine Touristin lässt ihr Gepäck schwimmen. (Bild: AP Photo/Luca Bruno)
Ein umgedrehter Steg am Markusplatz. (Bild: Andrea Merola/ANSA via AP)
Der Wasserstand stieg in der Nacht auf Mittwoch auf 187 Zentimeter. Das ist der höchste Wert seit 1966 der Stand von 194 erreicht worden war. (Bild: Andrea Merola/ANSA via AP)
Ein Mann auf dem Markusplatz. (Bild: Andrea Merola/ANSA via AP)
Der Markusplatz am Dienstag. (Bild: AP Photo/Luca Bruno)
Der Eingang zur Markuskirche. (Bild: AP Photo/Luca Bruno)
Ein Mann in der Kirche. (Bild: EPA/ANDREA MEROLA)
Eingang zu einem Laden. (Bild: Andrea Merola/ANSA via AP)
Menschen laufen auf Stegen in Venedig. (Bild: EPA/ANDREA MEROLA)
Die bekannte Rialto Brücke. (Bild: AP Photo/Luca Bruno)
Lieferung im Wasser. (Bild: AP Photo/Luca Bruno)
Transportmöglichkeit bei Hochwasser. (Bild: EPA/ANDREA MEROLA)
Ein Geschäft. (Bild: EPA/ANDREA MEROLA)
Ein geflutetets Café. (Bild: AP Photo/Luca Bruno)
Menschen waten durch die Fluten. (Bild: EPA/ANDREA MEROLA)

Ein Mann transportiert Lebensmittel. (Bild: AP Photo/Luca Bruno)

Das Wichtigste in Kürze:

  • Seit Tagen kommt es in Venedig zu verheerenden Regenfällen
  • 85 Prozent des Stadtgebiets stehen unter Wasser
  • Bisher sind zwei Todesopfer zu beklagen
  • Das Wasser erreichte heute 187 Zentimeter über Normalstand
  • Der Bürgermeister erklärte eine Katastrophen-Notlage und macht den Klimawandel dafür verantwortlich. Es sei Zeit, dass die Regierung in Rom handle