Präsident Donald Trump

Sean Spicer – der unglaubliche erste Auftritt von Trumps Pressesprecher

Der Auftritt dauerte zwar nur fünf Minuten, doch dieser hatte es in sich. Der neue Pressesprecher des Weissen Hauses machte bei seinem ersten Auftritt bereits mehrere Aussagen, die angezweifelt werden.

Drucken
Teilen
Mediensprecher Sean Spicer
13 Bilder
Schwungvolle Ankunft eines verärgerten Mediensprechers.
Der Sprecher des White House, Sean Spicer, attackiert einige Medien für ihre Berichterstattung der Inaugurationsfeier von Donald Trump.
Spicer droht Konsequenzen an.
Der Sprecher des White House, Sean Spicer, attackiert einige Medien für ihre Berichterstattung der Inaugurationsfeier von Donald Trump.
Bild der Einsetzungsfeier von Barack Obama 2013.
Der Sprecher des White House, Sean Spicer, attackiert einige Medien für ihre Berichterstattung der Inaugurationsfeier von Donald Trump.
Der Sprecher des White House, Sean Spicer, attackiert einige Medien für ihre Berichterstattung der Inaugurationsfeier von Donald Trump.
Der Sprecher des White House, Sean Spicer, attackiert einige Medien für ihre Berichterstattung der Inaugurationsfeier von Donald Trump.
Der Sprecher des White House, Sean Spicer, attackiert einige Medien für ihre Berichterstattung der Inaugurationsfeier von Donald Trump.
Der Sprecher des White House, Sean Spicer, attackiert einige Medien für ihre Berichterstattung der Inaugurationsfeier von Donald Trump.
Der Sprecher des White House, Sean Spicer, attackiert einige Medien für ihre Berichterstattung der Inaugurationsfeier von Donald Trump.
Abgang nach einem denkwürdigen Auftritt.

Mediensprecher Sean Spicer

EPA

Sean Spicer, Donald Trumps Pressesprecher, hatte am Samstagabend, als er vor die Presse trat, eigentlich nur ein Thema auf dem Programm: Die Anzahl Zuschauer bei der Inauguration. Dabei setzte er zu einem Frontalangriff auf die Presse an und ignorierte die weltweiten Proteste konsequent.

Gemäss Spicer sollen die Medien die Zuschauerzahlen bei der Inauguration deutlich heruntergespielt haben. Es seien viel mehr Zuschauer bei Trumps Antrittsrede gewesen, als die Medien verbreitet hätten. «Das war das grösste Publikum, das je bei einer Inauguration anwesend war», behauptete Spicer sogar.

Er attackierte unter anderem die Luftaufnahmen, welche diverse Medien verbreitet hatten. Bei Trumps Antrittsrede sei zum ersten Mal Plastik auf das Gras im Zuschauerbereich gelegt worden. Deswegen seien die nicht besetzten Flächen deutlich sichtbarer hervorgetreten. Das Foto von Trumps Vereidigung sei absichtlich so ausgeschnitten, dass es die Wahrheit verzerre, sagte Spicer und sprach von einem «schändlichen» Vorgang. Er drohte den Journalisten, er werde sie zur Rechenschaft ziehen.

Fakt ist: Auch bei Obamas Inauguration im Jahr 2013 wurde Plastik verwendet, um das Gras zu schützen.

Aufnahme aus dem Jahr 2013: Auch bei Obamas Rede wurde das Gras geschützt. Bild: j. scott applewhite/ap/keystone

Aufnahme aus dem Jahr 2013: Auch bei Obamas Rede wurde das Gras geschützt. Bild: j. scott applewhite/ap/keystone

Keystone

Falsche Zahlen bei Metro-Passagieren

Um zu belegen, dass bei Trumps Inauguration mehr Leute als bei Obama vor Ort waren, nannte Spicer auch Zahlen der Metro in Washington D.C. «Wir wissen, dass gestern 420'000 Personen die Metro in D.C. benutzt haben, bei Obamas letzter Inauguration waren es nur 317'000», sagte Spicer.

Gemäss den offiziellen Zahlen der Metro in Washington wurden gestern jedoch rund 570'000 Passagiere gezählt. Sogar noch mehr als von Trumps Pressesprecher angegeben. Weitaus mehr Personen nutzten aber die Metro bei Obamas zweiter Inauguration im Jahr 2013. Damals wurden 782'000 Personen gezählt.

Die Behörden in Washington geben keine offiziellen Zahlen zu Teilnehmern an der Amtseinführung heraus. Auf Fernsehbildern war jedoch deutlich zu sehen, dass die Fläche zwischen dem Kapitol, dem Sitz des US-Kongresses, und dem Washington Monument nicht vollständig mit Menschen gefüllt war. Vergleichsbilder zeigten zudem, dass weniger Menschen anwesend waren als bei der Amtseinführung von Trumps Vorgänger Barack Obama.

Kein Statement zu den Protesten

Fragen beantwortet Spicer keine, er kündigte aber an, dass das Weisse Haus in Zukunft vor allem direkt zu den Leuten sprechen werde, nicht über die Medien. Will heissen über Soziale Netzwerke wie Twitter und Facebook.

Auch Donald Trump kritisierte die Medien am zweiten Tag seiner Amtszeit scharf. Er befinde sich in einem Krieg mit den Medien, sagte der US-Präsident bei einem Treffen mit CIA-Vertretern. Journalisten gehörten «zu den unehrlichsten Menschen auf dem Planeten».

Keine Stellung nahmen Trump und Spicer zu den weltweiten Protesten, bei denen am Samstag über zwei Millionen Menschen teilgenommen hatten.

Die Reaktionen

Auf Twitter lösten die Äusserungen Spicers vielfach empörte Reaktionen aus. Er mache sich lächerlich und sei kein Pressesprecher, sondern ein Propagandaminister, monierten Nutzer. Andere sahen in den Äusserungen einen Versuch, von den Protesten gegen Trumps Politik abzulenken. (cma/sda)