Ausland
So berichtet das Ausland: «Das teuerste Land der Welt will keinen Mindestlohn»

Die Abstimmung über den Mindestlohn sorgt weltweit für Schlagzeilen. Das Thema bewegt auch das Ausland. So wird die Schweiz selbst als «teuerstes Land der Welt» bezeichnet.

Drucken
Teilen
Die Abstimmung über den Mindestlohn sorgt weltweit für Schlagzeilen.

Die Abstimmung über den Mindestlohn sorgt weltweit für Schlagzeilen.

Keystone

Wieder sorgt ein Schweizer Votum im Ausland für Aufsehen. Während hierzulande insbesondere das Nein zum Gripen-Kauf Volk und Medien beschäftigt, ist es im Ausland ein anderer Entscheid, der bewegt: die Ablehnung eines nationalen Mindestlohns. Vor allem in Deutschland wird gross darüber berichtet, wo eine hitzige Debatte um die Einführung eines Mindestlohn läuft.

Nicht nur wegen der Höhe, sondern auch wegen der Starrheit des Systems, das keinen Unterschied zwischen Branchen und Regionen zulassen, habe das Stimmvolk abgelehnt, schrieb der Korrespondent der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (FAZ) auf deren Internetseite am Montag.

«Die Welt» bezeichnete das Begehren als «populistisch» und titelte: «Die Schweiz hat sich richtig entschieden» - um gleichzeitig Stimmung gegen ähnliche Vorhaben in Deutschland zu machen. Die Bürger in der Schweiz hätten sich von den Experten überzeugen lassen.

Auf Zeit Online erklärt ein Schweizer Journalist, warum die Schweiz im Gegensatz zu den meisten Industriestaaten nichts von einem Mindestlohn wissen will.

Al Jazeera berichtet ebenfalls vom Mindestlohn und bezeichnet die Schweiz gleich als «das teuerste Land der Welt», das den «höchsten Mindestlohn der Welt» nicht will.

Auch in Übersee stiess die Mindestlohn-Abstimmung auf ein Echo: Die meisten Schweizer erachteten tiefe Löhne nicht als Problem - oder zumindest nicht als eines, welches der Staat lösen sollte, bemerkte die «New York Times» zur Abstimmung.

Der Hinweis, dass der geforderte Stundenlohn von 22 Franken deutlich über der in den USA geforderten Erhöhung auf 10.10 Dollar liegt, fehlte auch hier nicht.

Und auch in Grossbritannien fand die Abstimmung grosse Beachtung. So zeigt BBC sogleich auf, wie viel das Leben in der Schweiz kostet.

Die Berichterstattung im Ausland zeigt: Abstimmungen über Mindestlöhne bewegen die Leute. Auf «CNN» haben sich über wenige Stunden hinweg mehrere hunderte Kommentare zur Schweizer Entscheidung angesammelt. Das Thema Mindestlohn wird kontrovers diskutiert - spätestens seit Sonntag auch im Ausland. (sda)