Nachtclub-Massaker

So lief die Geiselrettung: Sprengstoff und Panzerfahrzeuge als Rammbock

Die Polizei musste bei der Stürmung des Nachtclubs in Florida brachiale Methoden anwenden. Zunächst wurde versucht die Wand zu sprengen. Dann kamen gepanzerte Fahrzeuge zum Einsatz.

Drucken
Teilen
Untersuchungsbehörden untersuchen die Mauer des Nachtclubs, wo sich die Polizei Zutritt verschaffte.

Untersuchungsbehörden untersuchen die Mauer des Nachtclubs, wo sich die Polizei Zutritt verschaffte.

Keystone

Die Polizei hat zur Befreiung der Geiseln des Todesschützen von Orlando mit einem gepanzerten Fahrzeug ein Loch in die Aussenmauer gerammt. Dies sagte Polizeichef John Mina am Montag in Orlando im US-Bundesstaat Florida.

Die Beamten hätten zuerst versucht, ein Loch in die Wand zu sprengen, um Menschen zu befreien, die der Todesschütze in einen Waschraum gesperrt habe. Die Explosion habe jedoch nicht ausgereicht, um einen Fluchtweg freizusprengen.

Deshalb seien die Polizisten dann mit dem Fahrzeug gegen die Mauer gefahren. "Wir hatten zu diesem Zeitpunkt den Eindruck, dass sonst der Tod weiterer Menschen zu erwarten gewesen wäre", fügte Mina hinzu.

Angriff auf Gay-Lokal
19 Bilder
Attentäter Omar Mateen wurde laut Augenzeugen wiederholt in dem Club in Orlando gesichtet, in dem er später dutzende Menschen tötete. (Archivbild)
Stand unter Beobachtung des FBI: Der mutmassliche Attentäter von Orlando, Omar Mateen. (Archivbild)
Der mutmassliche Täter: Der 29-jährige Omar Mateen. Twitter
Omar Mateen. key

Angriff auf Gay-Lokal

Keystone

Anschliessend hätten sich zahlreiche Besucher des Nachtclubs durch das Loch ins Freie gerettet. Auch der Todesschütze habe das Gebäude durch dieses Loch im Mauerwerk verlassen. Dabei habe er weiter geschossen.

Der 29-jährige Täter hatte in der Nacht zum Sonntag (Ortszeit) in dem Club für Schwule, Lesben und Trans-Personen 49 Menschen getötet und 53 weitere verletzt. Der Mann wurde von der Polizei erschossen.

Bekenntnis zum IS nach ersten Schüssen

Der Angreifer von Orlando hat nach seinen ersten Schüssen beim Polizeinotruf 911 angerufen und sich dort zum Islamischen Staat bekannt, wie Polizeichef John Mina zudem sagte.

Bisher hatte es verschiedene Angaben über den Zeitpunkt des Anrufs gegeben. Am Sonntag hatte es noch geheissen, Angreifer Omar Mateen habe sich vor seiner Tat zum IS bekannt.

Mina sagte, Mateen habe vermutlich aus einer Toilette angerufen, in der er sich verschanzt hatte. Im Auto Mateens wurde eine dritte Waffe gefunden, die bisher nicht näher bezeichnet wurde.