Türkei
Terrorgruppe im Irak will Aargauer Gotteskrieger freipressen

Die Terrororganisation Isis im Irak fordert einen Gefangenenaustausch für die 48 Geiseln aus dem türkischen Generalkonsulat. Sie verlangt die Freilassung des in Brugg aufgewachsenen Cendrim R., der in der Türkei drei Menschen ermordert haben soll.

Drucken
Teilen
Cendrim R. soll im Austausch gegen türkische Geiseln freigelassen werden.

Cendrim R. soll im Austausch gegen türkische Geiseln freigelassen werden.

Zur Verfügung gestellt

Die Terrororganisation Isis hat in den vergangenen Tagen weite Teile des Nord-Irak besetzt. Im türkischen Generalkonsulat in der irakischen Stadt Mosul wurden 48 Geiseln genommen, die Isis nun im Tausch gegen Gefangene freilassen will.

Verlangt wird die Freilassung von Cendrim R., wie die «SonntagsZeitung» unter Berufung auf türkische Medien berichtet. Die türkische Regierung stehe in Kontakt mit den militanten Gruppen in Mosul, heisst es.

An Anschlag in Türkei beteiligt

Der in Brugg aufgewachsene Cendrim R. soll an einem Anschlag in der Türkei beteiligt gewesen sein, bei dem zwei Polizisten und ein Soldat ums Leben kamen. Der 23-Jährige sitzt derzeit in der Türkei in Untersuchungshaft.

Der gebürtige Kosovo-Albaner war nach einer Haftstrafe wegen Körperverletzung und bewaffneten Raubversuchs 2011 in der Schweiz zu einer Haftstrafe verurteilt und anschliessend ausgeschafft worden. Vom Kosovo aus zog er in den syrischen Bürgerkrieg, wo er sich den Isis-Kämpfern angeschlossen haben könnte. (cze)