Pressefreiheit
Topplatz für Schweiz bei Pressefreiheit

Die Schweiz nimmt in Sachen Pressefreiheit im globalen Vergleich den Spitzenplatz ein – mit Finnland, Island, Norwegen und Schweden.

Christian Nünlist
Merken
Drucken
Teilen

Keystone

Im Index der Organisation «Reporter ohne Grenzen» belegen die sechs Länder den ersten Platz. Seit der Einführung im Jahr 2002 hat die Schweiz im Index immer einen Platz unter den Top 15 belegt. Nach 2004 und 2005 grüsst die Schweiz nun erstmals wieder von ganz oben. 2009 musste sie sich noch mit Platz 7 begnügen.

Jean-François Julliard, der Generalsekretär von «Reporter ohne Grenzen», zog eine nüchterne Bilanz der neuesten «Rangliste». Er kritisierte auch die EU, obwohl 13 ihrer Mitglieder in den Top 20 figurieren. (Auch Deutschland schaffte es mit Platz 17 knapp in diese Kategorie.) 14 EU-Mitglieder sind jedoch nicht in den Top 20, und einige weit abgeschlagen, etwa Griechenland (70), Bulgarien (70) und Rumänien (52).

Aber auch vermeintliche Vorbilder in Sachen Menschenrechte und Gründerstaaten der EU bereiten den «Reporter ohne Grenzen» Kummer. In Italien (49) und Frankreich (44) wird unter anderem die Einmischung von Spitzenpolitikern in die Arbeit von Journalisten kritisiert. «Die EU läuft Gefahr, ihre Position als globale Führungsmacht in Sachen Respekt für Menschenrechte zu verlieren», warnte Julliard.

Diese Vorbildfunktion haben inzwischen die nordischen Staaten inne. Die Spitzenreiter geben sich zudem keineswegs genügsam. Island diskutiert gerade die «Icelandic Modern Media Initiative». Das neue Gesetz würde einen weltweit einzigartigen Schutz der Medien einführen. Auch Schwedens «Press Freedom Act» schafft für Journalisten ein günstiges Arbeitsklima.

Die 10 «Schurkenstaaten»

In 10 Ländern ist es derzeit gar nicht gut, als Journalist zu arbeiten. Den letzten Platz auf dem Index belegt Eritrea (178), aber auch Ruanda, Jemen, China, Sudan, Syrien, Burma, Iran, Turkmenistan und Nordkorea zählen bezüglich Pressefreiheit zu den «10 Schurkenstaaten» dieser Welt.

Israel schob sich vom 150. auf den 132. Rang, doch die «Verbesserung» trotz des Angriffs auf die Gaza-Hilfsflotte lässt sich nur dadurch erklären, dass 2009 mit dem Gazakrieg ein noch schlechteres Jahr für Nahostjournalisten war. Die USA landeten auf Rang 20, Russland belegt den 140. Platz. Namibia (21) ist das beste afrikanische Land; Neuseeland (8) das beste asiatisch-pazifische und auch das einzige nicht-europäische Land in den Top Ten.

Zur Verfügung gestellt