Tourismus
Omikron alarmiert Regierung Biden: Nun müssen sich alle Amerika-Reisenden vor dem Abflug testen lassen, nicht nur die Touristen

Touristinnen und Touristen aus Europa können seit einem Monat wieder nach Amerika fliegen – falls sie vollständig geimpft sind. Nun will die Regierung von Präsident Joe Biden die Einreisebestimmungen bereits wieder verschärfen. Eine Quarantäne-Pflicht für Touristen wird vorderhand nicht eingeführt.

Renzo Ruf, Washington
Drucken
Auf den Strassen von New York City tummeln sich wieder die Touristinnen und Touristen aus Europa. Hier ein Bild vom Thanksgiving-Umzug in der vergangenen Woche.

Auf den Strassen von New York City tummeln sich wieder die Touristinnen und Touristen aus Europa. Hier ein Bild vom Thanksgiving-Umzug in der vergangenen Woche.

Eduardo Munoz Avarez / AP

Sie sind zurück, die Touristen aus Europa. Ob in einem Starbucks in Washington oder in der U-Bahn in New York, nun sind in den grossen amerikanischen Städten wieder deutsche Fluchwörter und Schweizer Dialektausdrücke zu hören. Seit dem Ende der Corona-Einreisesperre, die am 8. November fiel, sollen bereits Tausende von vollständig geimpften Touristinnen und Touristen aus dem Schengen-Raum über den Atlantik geflogen sein, meldet die Reiseindustrie.

Nun wird dieser Trip in die USA wieder ein bisschen komplizierter. Aufgeschreckt von der Omikron-Mutation des Coronavirus plant die Regierung von Präsident Joe Biden eine Verschärfung des Einreiseprotokolls, wie das Weisse Haus in der Nacht auf den Donnerstag bekannt gab. Demnach müssen sich ab nächster Woche alle Menschen, die nach Amerika fliegen, in den letzten 24 Stunden vor der Abreise in die USA auf das Coronavirus testen lassen. Damit sind von der Testpflicht, die aktuell nur für ausländische Staatsbürgerinnen und Staatsbürger gilt, künftig auch wieder die Besitzerinnen und Besitzer eines amerikanischen Passes betroffen. (In die USA einreisen dürfen derzeit nur ausländische Staatsbürgerinnen und Staatsbürger, die sowohl vollständig geimpft sind als auch einen negativen Corona-Test vorweisen können.)

Obligatorische Quarantäne nach der Landung?

Hingegen verzichtet die Regierung Biden vorderhand darauf, sämtliche Amerika-Reisenden nach ihrer Ankunft in den USA zum Corona-Test zu schicken. Zuvor hatte die «Washington Post» über Gedankenspiele berichtet, die einen solchen Test in den ersten fünf Tagen nach der Landung auf einem amerikanischen Flughafen hätten obligatorisch gemacht. Eine weitere gute Nachricht für Schweizer Touristinnen und Touristen: Das Weisse Haus verzichtet auch auf die Einführung einer Zwangs-Quarantäne, die gemäss der «Post» bis zu sieben Tage hätte dauern können.

In einem Hintergrundgespräch mit Journalistinnen und Journalisten bezeichnete eine Beraterin Bidens die neuen Massnahmen als vorläufig ausreichend. Falls die Gesundheitsbehörde CDC (Centers for Disease Control and Prevention), die für die Ausformulierung der Corona-Auflagen zuständig ist, aber weitere Massnahmen empfehle, «werden wir nicht zögern, sie umzusetzen».

Präsident Biden wird heute Donnerstag eine Rede halten, in der er über die Corona-Pläne seiner Regierung für die kommenden Wintermonate sprechen werde. In den vergangenen Monaten herrschte zwischen dem Weissen Haus und der Gesundheitsbehörde CDC eine Arbeitsteilung. Biden war dabei für das grosse Ganze zuständig, während die Expertinnen und Experten das Kleingedruckte der Corona-Auflagen formulierten.

Aktuelle Nachrichten