Schweden
Traurige Bilanz: Mann stirbt nach Schüssen von Malmö

In der schwedischen Stadt Malmö ist es am Sonntagabend laut Behördenberichten zu mehreren Explosionen gekommen. Auch Schüsse seien gefallen. Vier Personen wurden verletzt.

Merken
Drucken
Teilen
Schiesserei in Malmö

Schiesserei in Malmö

Keystone
Der Hund nimmt die Fährte auf die Täter auf.

Der Hund nimmt die Fährte auf die Täter auf.

Keystone

Laut Medienberichten sind die Schüsse gegen 19 Uhr Ortszeit gefallen. Offenbar haben Männer auf Mopeds mit automatischen Waffen das Feuer eröffnet.

Wie die Polizei bestätigte, sind vier Personen verletzt worden. Diese seien alle in den Kopf getroffen worden und wurden ins Spital gebracht. Eines der Opfer befindet sich in kritischem Zustand, sagte ein Polizeibeamter gegenüber der Nachrichtenagentur dpa.

Warum die Unbekannten das Feuer auf den Wagen eröffnet hätten, sei noch unklar, teilte eine Polizeisprecherin am Sonntag mit.

Mann stirbt nach Schüssen von Malmö

Nach den Schüssen auf das Auto ist eines der vier Opfer seinen Verletzungen erlegen. Gegen den oder die Täter werde nun wegen Mordes ermittelt, teilte die Polizei am Montagmittag mit.

Ein Opfer konnte Medienberichten zufolge das Spital inzwischen verlassen. Über den Zustand der beiden anderen jungen Männer wurde nichts bekannt. Die vier Männer sind der Polizei nach deren eigenen Angaben in Zusammenhang mit Bandenkriminalität bekannt.

Die Polizei nimmt an, dass die vier Männer in ihrem Wagen von zwei bis drei Tätern auf Mopeds verfolgt wurden. In einem Wohngebiet von Malmö endete die Verfolgungsjagd und die vermummten Täter schossen mit automatischen Waffen auf die Männer.

Explosion

Nur kurze Zeit nach der Schiesserei sei eine laute Explosion in der Stadt zu hören gewesen, wie «focus.de» berichtet. Die Polizei wollte aber zunächst keinen Zusammenhang zwischen den zwei Vorfällen herstellen.

Zum Tatzeitpunkt fand in der Nähe der Schiesserei ein Fussballspiel zwischen dem ansässigen Fussballclub Malmö FF und Helsingborgs IF statt. Als ein möglicher Hintergrund der Tat gelten Auseinandersetzungen zwischen verfeindeten Banden.