Trumps nächste Rochade steht wohl bevor: Er plant die Ministerin für Sicherheit zu entlassen

Im Weissen Haus kommt es wohl bald zur nächsten Entlassung. Betroffen: die Sicherheitsministerin Kirstjen Nielsen. Sie ist noch nicht einmal ein Jahr im Amt.

CH Media/kuy
Merken
Drucken
Teilen
Die Sicherheitsministerin Kirstjen Nielsen muss wohl ihren Posten räumen. (Bild: EPA/David Maung (Calexico, 12. Oktober 2018))

Die Sicherheitsministerin Kirstjen Nielsen muss wohl ihren Posten räumen. (Bild: EPA/David Maung (Calexico, 12. Oktober 2018))

Der US-Präsident Donald Trump plant gemäss der Washington Post Kirstjen Nielsen zu entlassen. Sie ist die Ministerin für Sicherheit. Laut mehreren Beamten soll das bereits nächste Woche der Fall sein.

Trump hat diese Woche eine Reise mit Nielsen abgesagt. Geplant war, dass die beiden US-Truppen an der Grenze in Südtexas besuchen.

Staabschef Kelly kämpft für Nielsen

Laut den zitierten Beamten soll der Staabschef des Weissen Hauses, John Kelly, die Entlassung von Nielsen verhindern zu wollen. Trump habe sich in der Vergangenheit personellen Entscheiden auch umstimmen lassen. Gemäss Washington Post ist aber auch Kellys Zukunft in der Trump-Administration ungewiss.

Am 6. Dezember wäre Nielsen ein Jahr im Amt, vorher will sie nicht abtreten. Ihren Arbeitskollegen zufolge soll sie im Weissen Haus nicht glücklich sein. Trump habe sie mehrmals bei Kabinettssitzungen beschimpft und sie als «Bushie» bezeichnet – eine Anspielung auf ihre frühere Tätigkeit bei Ex-Präsident Georg W. Bush, wie die Washington Post berichtet.