Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

UNO: 2030 soll Armut Geschichte sein

Die Mitglieder der UNO haben ehrgeizige Entwicklungsziele beschlossen. Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga stellte dabei den Beitrag der Schweiz vor.
Simonetta Sommaruga vor dem UNO-Rat. (Bild: AP Photo/Frank Franklin II)

Simonetta Sommaruga vor dem UNO-Rat. (Bild: AP Photo/Frank Franklin II)

Die Staatengemeinschaft hat die Agenda 2030 verabschiedet, die der Welt neue Entwicklungsziele setzt. Die UNO-Staaten verpflichten sich mit den 17 Zielen unter anderem zur Abschaffung von extremer Armut und Hunger, aber auch zu ehrgeizigen Klimaschutzzielen bis 2030. «Niemand darf zurückgelassen werden», sagte UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon gestern am UNO-Nachhaltigkeitsgipfel. Die Nachhaltigkeitsagenda sei «eine allumfassende, ganzheitliche und umgestaltende Vision für eine bessere Welt». Dafür müssten sich alle ändern und über nationale Grenzen hinausblicken.

Mahnende Worte des Papstes

Bis zum Frühjahr 2016 soll ein weltweites System von Indikatoren entstehen, das eine jährliche Überprüfung bei der Umsetzung möglich machen soll.

Der Verabschiedung der neuen Entwicklungsziele ging eine mahnende Rede von Papst Franziskus voraus. Dieser eröffnete als erstes Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche die UNO-Vollversammlung, an die sich dann der Nachhaltigkeitsgipfel anschloss.

«Keine Zauberbox»

Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga sieht im anspruchsvollen Entwicklungsprogramm, das die UNO gestern in New York verabschiedete, «keine Zauberbox, mit der alle Probleme der Welt weggezaubert» würden. Es sei aber ein äusserst viel sprechender Ansatz zur Lösung zahlreicher Missstände.

Die Schweiz habe sich in den Verhandlungen vor allem für fünf Anlie­gen in der Entwicklung eingesetzt: den sorgfältigen Umgang mit Wasser, die Förderung des Gesundheitswesens, die Gleich­stellung sowie Frieden, Rechtsstaatlichkeit und die Menschenrechte.

sda

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.