USA

US-Grenzschutz hält zehnjähriges krankes Mädchen seit einer Woche fest – jetzt werden die Behörden verklagt

Ein zehnjähriges Kind illegaler Einwanderer sitzt seit einer Woche in den USA in einem Heim, nachdem Grenzschützer es nach einer Notoperation im Spital abgefangen hatten. Der Bürgerrechtsverband ACLU verklagte deshalb am Dienstag (Ortszeit) die Behörden.

Drucken
Teilen
Die Zehnjährige Rosa Maria Hernandez kam ihrer Familie zufolge mit drei Monaten in die USA.

Die Zehnjährige Rosa Maria Hernandez kam ihrer Familie zufolge mit drei Monaten in die USA.

www.gofundme.com

Die Zehnjährige Rosa Maria Hernandez leidet an einer spastischen Lähmung und wurde Medienberichten zufolge in der Nacht zum vergangenen Dienstag mit einer Ambulanz für eine Operation in ein Spital in Corpus Christi im US-Bundesstaat Texas gebracht. (Auf der Website gofundme.com wird für Operation von Hernandez Geld gesammelt.)

Auf dem Weg dorthin stoppten die Grenzschützer den Wagen und begleiteten ihn dann zur Klinik. Als das Mädchen am Mittwochabend entlassen wurde, nahmen die Beamten sie fest.

Die Zehnjährige, die ihrer Familie zufolge mit drei Monaten in die USA gekommen war, wurde in eine Einrichtung für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge gebracht, obwohl ihre - einst illegal eingereisten - Eltern in den USA leben.

"Es gibt keinen Grund, dieses Kind festzuhalten", sagte ACLU-Anwalt Michael Tan der Online-Zeitung "Huffington Post". "Das ist wahrscheinlich der unfassbarste Fall, an dem ich jemals gearbeitet habe."