US-Wahltalk: «Trumps Fake-Fassaden werden sich als Eigengoal herausstellen»

Mit einer 71-minütigen Rede hat Donald Trump die Republikanischen Parteitage abgeschlossen. Alles, was Sie darüber wissen, in unserem Wahltalk. Keine Angst: Der dauert nur 11 Minuten.

Patrik Müller und Samuel Schumacher
Drucken
Teilen

Nach den US-Demokraten haben jetzt auch die Republikaner ihre Parteitage hinter sich gebracht. Die viertägige Veranstaltung endete in der Nacht auf Freitag mit einer mehr als einstündigen Ansprache von US-Präsident Donald Trump. Der 74-jährige sprach im Garten des Weissen Hauses vor rund 1500 Anhängern. Kaum jemand trug Maske, von Sicherheitsabständen keine Rede.

«Der Auftritt gaukelte eine alternative Realität vor, die nichts mit den aktuellen Umständen in Amerika zu tun hat», sagt Samuel Schumacher, Auslandchef von CH-Media im neuen Wahltalk.

«Trump hat Fake-Fassaden aufgezogen, mit denen er das amerikanische Publikum blenden will.»

CH-Media-Chefredaktor Patrik Müller glaubt, dass sich der Auftritt als Eigengoal herausstellen wird. «Jeder merkt, dass Amerika die Pandemie nicht in den Griff kriegt. Das lässt sich nicht wegreden.»

Für Aufsehen an der Republican Convention sorgten die zahlreichen schwarzen Vertreter, die Trump ihre Unterstützung zusicherten. «Sie machten klar, dass sie sich von den Demokraten nicht vorschreiben lassen wollen, wie sie zu wählen haben», sagt Samuel Schumacher.