Syrien

USA raten Regimegegnern in Syrien sich nicht zu ergeben

Die USA haben Oppositionellen in Syrien davon abgeraten, einem Aufruf des Regimes zu folgen und sich freiwillig zu stellen. Das Innenministerium in Damaskus hatte eine Amnestie für alle versprochen, die ihre Waffen ablieferten und sich ergäben.

Drucken
Teilen
Unruhen in Syrien halten an.

Unruhen in Syrien halten an.

Keystone

Sie würden dann rasch wieder freigelassen, hiess es. Die Sprecherin des US-Aussenministeriums, Victoria Nuland, verwies am Freitag auf die "lange Liste gebrochener Versprechen" seitens des Regimes von Präsident Baschar al-Assad.

So sei die Gewaltanwendung gegen Zivilisten entgegen einer Vereinbarung mit der Arabischen Liga weitergegangen, "nicht einer einzigen Verpflichtung" im Rahmen dieser Übereinkunft sei die Führung in Damaskus bisher nachgekommen.

"Die syrische Regierung hat eine Amnestie angeboten?" fuhr Nuland fort. "Das wäre ungefähr die vierte angebotene, seit ich mein Amt vor fünf Monaten angetreten habe. (...) Ich würde zu diesem Zeitpunkt niemandem raten, sich den Regimebehörden zu stellen."