Verliert Assad den Rückhalt durch Putin? Zwischen Moskau und Damaskus wachsen die Spannungen

Moskau zeigt sich frustriert über Syriens Machthaber Bashar al-Assad. Spekulationen werden laut, dass Kremlchef Putin den syrischen Diktator auswechseln könnte.

Martin Gehlen aus Tunis
Drucken
Teilen
Der russische Präsident Wladimir Putin (r) gemeinsam mit Bashar al-Assad: Wie lange stützt der Kremlchef den syrischen Machthaber noch?

Der russische Präsident Wladimir Putin (r) gemeinsam mit Bashar al-Assad: Wie lange stützt der Kremlchef den syrischen Machthaber noch?

Alexei Druzhinin / AP

Zunächst waren es Einzelstimmen wie der russische Karrierediplomat Alexander Aksenyonok. Kürzlich aber ging erstmals auch die populäre Medienplattform RIA FAN, die dem Oligarchen und Putin-Freund Jewgeni Prigozhin gehört, in mehreren Artikeln offen auf Distanz zu dem syrischen Diktator Bashar al-Assad, auch wenn das meiste später wieder gelöscht wurde.

Assad sei «schwach» und «unfähig», die grassierende Korruption in Syrien zu stoppen und das Land wieder auf die Beine zu bringen, lautete die Kritik. Dazu gestellt wurde eine Umfrage der russischen «Stiftung für den Schutz traditioneller Werte» unter 1000 Syrern in den Regime-Gebieten, nach der nur noch 31,4 Prozent Assad positiv sehen und bei der Präsidentenwahl 2021 wählen würden.

71,3 Prozent nannten die Korruption das größte Problem, 78,6 Prozent halten Reformen für dringend erforderlich. 70,2 Prozent stimmten der Aussage zu, Syrien brauche «das Auftreten von neuen starken Politikern».

80 Prozent der Syrer leben in Armut

Auch wenn es Zweifel gibt, ob diese telefonische Meinungsumfrage Anfang April tatsächlich so stattgefunden hat, ihre neunseitige Hochglanz-Präsentation in einem Putin-nahen Medium könnte Indiz dafür sein, dass im Kreml die Frustration über das Regime in Damaskus wächst. Der Einsatz in Syrien verschlingt Unsummen. Und wie es mit dem korrupten Assad-Clan an der Macht weiter gehen soll, wird für Moskau immer unkalkulierbarer.

Das Land liegt total am Boden, 80 Prozent der Bevölkerung lebt in Armut, die Corona-Seuche könnte der geschundenen Nation nun den Rest geben. Und so fürchten Teile der russischen Führung offenbar, nach dem Virus allein auf dem syrischen Bürgerkriegschaos sitzen zu bleiben, während die übrige Welt auf Jahre mit der Reanimation ihrer demolierten Volkswirtschaften beschäftigt ist.

Zusätzlich fallen die Preise für Rohöl derzeit ins Bodenlose, dessen Erlöse 40 bis 50 Prozent des russischen Staatshaushaltes ausmachen. Im laufenden Jahr rechnet Moskaus Finanzminister bereits mit einem Loch von 39 Milliarden Dollar. Auch das beflügelt Spekulationen, Putin könnte demnächst genug haben von seinem teuren syrischen Kriegsfreund und Ausschau halten nach einer Alternative, die Assad bis zur Präsidentenwahl im kommenden Jahr ersetzen könnte.

Nach allem, was wir sehen, ist Damaskus nicht sonderlich interessiert, eine weitsichtige und flexible Haltung an den Tag zu legen

Der ehemalige Botschafter Alexander Aksenyonok, der fliessend Arabisch spricht und bereits unter Assads Vater Hafez al-Assad an der russischen Vertretung in Syrien tätig war, führt ein ganzes Bündel an Kritikpunkten ins Feld. Sein Artikel erschien nicht nur in der relativ Kreml-kritischen Zeitung «Kommersant», sondern auch als englische Publikation beim «Russian International Affairs Council» (RIAC), zu dessen Vorstand Russlands Außenminister Sergei Lawrow gehört. «Nach allem, was wir sehen, ist Damaskus nicht sonderlich interessiert, eine weitsichtige und flexible Haltung an den Tag zu legen», bilanzierte der frühere Diplomat. Stattdessen setze die syrische Führung auf eine militärische Lösung und widersetze sich unausweichlichen Reformen.

Entsprechend düster malt der russische Autor Syriens Zukunft. Nach Angaben der Weltbank seien 45 Prozent aller Wohnungen zerstört, genauso wie die Hälfte aller Krankenhäuser und 40 Prozent der Schulen. Mindestens 250 Milliarden Dollar seien nach dem Ende des Krieges erforderlich, das 12-fache des gegenwärtigen syrischen Bruttosozialprodukts. Weder Syrien «noch der kleine Kreis der ausländischen Geldgeber» könne eine solche Last schultern. Das Regime sei unwillig oder unfähig, «ein System staatlichen Handelns zu entwickeln, welches Korruption und Kriminalität in die Schranken weist». Nach Ansicht von Aksenyonok fehlen daher sämtliche Voraussetzungen für große wirtschaftliche Wiederaufbauprojekte.

Syrien: Assad als kleineres Übel

Nach einem Hilfeersuchen der YPG rücken in Nordsyrien reguläre Truppen des Assad-Regimes mit dem Segen Russlands und arabischer Golfstaaten in das von der türkischen Armee bedrohte Manbidsch ein.
Michael Wrase, Limassol