Corona-Virus

Verschärfte Kontrollen: Italien stoppt Touristen in Badeortschaften

In Norditalien sind die Kontrollen verschärft worden. Unzählige Autofahrer aus den Grenzregionen, die ihre Ferienwohnungen an der ligurischen Riviera erreichen wollten, wurden am Samstag aufgehalten und angezeigt.

Drucken
Teilen
Italienische Polizisten checken Reisende beim Verlassen des Bahnhofs in Mailand. EPA Fotograf: MATTEO CORNER

Italienische Polizisten checken Reisende beim Verlassen des Bahnhofs in Mailand. EPA Fotograf: MATTEO CORNER

KEYSTONE/EPA/MATTEO CORNER

Die ligurische Riviera-Ortschaft Bordighera schloss den Zugang zu den Stränden. 40 Personen wurden in der Hafenstadt Genua angezeigt, weil sie sich von ihrer Wohnung entfernt hatten und sich ohne dringenden Grund auf der Strasse aufhielten.

Inzwischen bestürmten mehrere Menschen am Samstag die Züge von Mailand in Richtung Süden. Nachdem ein Grossteil der Flughäfen geschlossen wurden, bleibt die Bahn der einzige Weg, um mit öffentlichen Verkehrsmitteln den Süden des Landes zu erreichen.

Der Präsident der süditalienischen Region Apulien, Michele Emiliano, rief seine im Norden lebenden Mitbürger auf, nicht in den Süden zu ziehen. Die Gefahr sei, dass sich die Epidemie verstärkt in mittel- und süditalienische Regionen ausdehne, die bisher von der Epidemie zum Teil verschont geblieben sind. "Tausende Menschen kehren aus dem Norden zurück. So besteht Gefahr, dass sich neue Infektionsherde entwickeln", warnte Emiliano.