Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Kolumne

Verwechselbare Fettleibigkeit

Das drei Meter hohe Gemälde namens «Juncture» wurde vor Kurzem im Auktionshaus Sotheby’s in London versteigert.
Lucien Rahm
Das Werk «Juncture» von Jenny Saville bei seiner Versteigerung im Auktionshaus Sotheby’s. (Bild: Tristan Fewings/Getty, London, 1. März 2019)

Das Werk «Juncture» von Jenny Saville bei seiner Versteigerung im Auktionshaus Sotheby’s. (Bild: Tristan Fewings/Getty, London, 1. März 2019)

Auf den ersten Blick bin ich mir nicht sicher. Werde ich hier einmal mehr mit einem der kuriosen Bildnisse des aktuellen US-Präsidenten konfrontiert? Hinsichtlich Körpervolumen dürften sich die dargestellte Person und Donald Trump ziemlich ähnlich sein, so der erste Gedanke. Das Gemälde bietet seinem Motiv nicht einmal genug Platz, um es in seiner ganzen Breite zu zeigen. Knapp erkennbar ist am linken Bildrand noch das übermässig vorhandene Bauchfett, das dem abgebildeten Mann den Wanst hinunterlappt. Kleinere Fettfalten sind ebenso in den Gesässbacken zu finden.

In etwa so würde wohl die Rückansicht des nackten Trump aussehen. Denn mit einem Körpergewicht von 110 Kilogramm, die sich auf eine Grösse von 190 Zentimetern verteilen, gilt der New Yorker Multimilliardär gemäss Body-Mass-Index als «stark übergewichtig». Auch das Haupthaar des porträtierten Mannes – soweit sichtbar – scheint jenem Trumps mindestens zu gleichen. In derselben Weise wie beim vermuteten Sujet verlaufen diese leicht geschwungen über den Hinterkopf bis zum Nacken. Die Haarfarbe stimmt zwar nicht gänzlich überein. Statt des präsidialen Hellblondes sind auf dem Gemälde eher dunkle Töne zu sehen – was aber durchaus auch den Lichtverhältnissen geschuldet sein könnte, welche der Schöpfer des Werks womöglich darstellen wollte.

Einige Hintergrundinformationen zum Kunstwerk machen dann jedoch klar: Bei der abgebildeten Person handelt es sich eher nicht um das 45. Staatsoberhaupt der USA. Die englische Malerin Jenny Saville zeigt im Gemälde, das aus dem Jahr 1994 stammt, nämlich keinen Mann, sondern eine Frau. Was auch eine der auffälligeren Bauchspeckrollen erklären dürfte: Zu sehen ist wohl nicht einfach Fett, sondern eine hängende Brust.

Das drei Meter hohe Gemälde namens «Juncture» wurde vor Kurzem im Auktionshaus Sotheby’s in London versteigert. Nicht nur zeigt es dem Betrachter eine Vielzahl an Pfunden, es hat seinen Besitzern auch Millionen davon eingebracht. Das Werk wurde für rund 5,4 Millionen britische Pfund verkauft.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.