«Viel Liebe und Verständnis»: Ehefrau Jill ist das Rückgrat der Familie Biden

Zur Heirat musste sie regelrecht überredet werden - aber aus gutem Grund. Und falls ihr Mann Präsident wird, will sie trotzdem weiter arbeiten gehen. Wer ist Jill, die Ehefrau von Joe Biden?

Renzo Ruf aus Washington
Drucken
Teilen
Jill (l) mit Ehemann Joe Biden: Sie ist das «Rückgrat» der Familie.

Jill (l) mit Ehemann Joe Biden: Sie ist das «Rückgrat» der Familie.

AP

Vier Mal lehnte sie seine Heiratsanträge ab – nicht etwa, weil Jill Jacobs den jungen Witwer und Senator nicht mochte. Sondern weil die Lehrerin, die in erster Ehe mit dem Besitzer eines Konzertlokals in Wilmington (Delaware) verheiratet gewesen war, sich Sorgen um die beiden Kinder von Joe Biden machte. Die zwei Buben, deren Mutter Neilia 1972 bei einem Autounfall ums Leben gekommen war, «waren so warmherzig», erinnerte sich Jill Biden später. «Ich musste wirklich sicher sein, dass es funktionieren würde, weil ich ihre Herzen nicht brechen wollte.»

Als Joe ihr zum fünften Mal einen Heiratsantrag machte, klappte es schliesslich: Jill sagte «Ja» und heiratete Joe Biden am 17. Juni 1977. Und noch heute kommt er, 77 Jahre alt, ins Schwärmen, wenn er über sie, 69 Jahre alt, spricht. Jill sei das Rückgrat seiner Familie, sagte der Präsidentschaftskandidat am Dienstag, als er Jill für ihre Rede am virtuellen Parteitag der Demokraten gratulierte.

An anderer Stelle bekräftigte Joe, dass es seiner Frau gelungen sei, seine Familie nach dem traumatischen Tod seiner ersten Gattin «zu heilen». Als First Lady an seiner Seite würde sie, «mit viel Liebe und Verständnis», das Gleiche für das ganze Land tun, versprach Biden.

Sie hält sich lieber im Hintergrund

Dabei drängte sich Jill nie ins Rampenlicht und legte den Fokus auf ihre Karriere als Lehrerin – 2007 doktorierte sie an der University of Delaware – und auf die gemeinsame Patchwork-Familie. (1981 wurden Joe und Jill Eltern einer gemeinsamen Tochter.)

Als er 2009 den Amtseid als Vizepräsident ablegte, entschied sie sich, an einem Community College in der Agglomeration von Washington eine Englisch-Klasse zu unterrichten. «Eine sehr strenge Lehrerin», lautet der Konsens unter ehemaligen Schülerinnen und Schüler. Auch widmete sie, zusammen mit First Lady Michelle Obama, viel Zeit den Familien von Veteranen der Streitkräfte.

Sollte Joe am 3. November zum Präsidenten gewählt werden, will Jill übrigens wieder unterrichten – sofern es sicher sei, in die amerikanischen Klassenzimmer zurückzukehren. «Ich bin eine Lehrerin», das sei ihre Passion.

Mehr zum Thema