Vor dem TV-Duell Trump gegen Biden: Vier Debatten-Momente, die Geschichte schrieben

Beleidigen, ablenken, einschüchtern: Bei früheren TV-Debatten ging es bisweilen richtig zur Sache.

Renzo Ruf aus Washington
Drucken
Teilen

Donald Trump gegen Hillary Clinton (2016)

Ein Duett in Eintracht? Im Gegenteil: Donald Trump (l) mit Einschüchterungstaktik gegen Hillary Clinton.

Ein Duett in Eintracht? Im Gegenteil: Donald Trump (l) mit Einschüchterungstaktik gegen Hillary Clinton.

Patrick Semansky / AP

Die drei TV-Duelle zwischen Hillary Clinton und Donald Trump waren geprägt von persönlichen Animositäten. Trump versuchte, Clinton aus dem Konzept zu bringen – in dem er seinen massigen Körper direkt neben der Kandidatin aufbaute, so dass sie seinen Atem in ihrem Nacken spüren konnte. Clinton aber liess sich nicht provozieren – obwohl es vielleicht besser gewesen wäre, hätte sie Trump in die Schranken gewiesen.

George H.W. Bush gegen Bill Clinton (1992)

Bill Clinton (l) gegen einen, zumindest in einer Szene, scheinbar gelangweilten George H.W. Bush.

Bill Clinton (l) gegen einen, zumindest in einer Szene, scheinbar gelangweilten George H.W. Bush.

Peter Turnley / Corbis Historical

Während einer Fernsehdebatte im Oktober 1992 zeigten die Kameras den Präsidenten George H.W. Bush, wie er auf seine Armbanduhr schaute – während gleichzeitig eine Wählerin den Versuch unternahm, dem Republikaner eine persönliche Frage zu stellen. Diese Geste zerstörte die Kandidatur Bushs. Er wirkte gelangweilt, als wolle er sich nicht mit den Alltagssorgen ganz normaler Amerikaner beschäftigen.

Ronald Reagan gegen Walter Mondale (1984)

Ronald Reagan und Walter Mondale.

Ronald Reagan und Walter Mondale.

Ron Edmonds / AP

Im Wahlkampf 1984 sah sich Präsident Ronald Reagan, damals 73 Jahre alt, mit Fragen über seine Gesundheit konfrontiert. Im TV-Duell gegen Walter Mondale stand er deshalb mit dem Rücken zur Wand. Also versuchte es Reagan mit Humor. Er sagte, schelmisch grinsend: «Ich werde die Jugend und Unerfahrenheit meines Gegners politisch nicht ausnutzen.» Selbst Mondale (56) musste über diesen Spruch lachen.

John F. Kennedy gegen Richard Nixon (1960)

In der allerersten TV-Debatte standen sich Richard Nixon (l) und John F. Kennedy gegenüber.

In der allerersten TV-Debatte standen sich Richard Nixon (l) und John F. Kennedy gegenüber.

Anonymous / AP

Bereits die erste Fernsehdebatte in einem US-Präsidentschaftswahlkampf zeigte: In diesen Duellen zählt die Darbietung mehr als der Inhalt. Der Demokrat John F. Kennedy gewann am 26. September 1960 gegen Richard Nixon, weil er die Möglichkeiten des neuen Mediums besser nutzte. Er sah fit und dynamisch aus, während Nixon blass wirkte und schwitzte – auch weil er noch an einer Grippe-Erkrankung laborierte.