TV-Interview

«Was ist Aleppo?» US-Präsidentschafts-Kandidat blamiert sich bis auf die Knochen

Verglichen mit den beiden Hauptkandidaten schien der libertäre Ex-Gouverneur Gary Johnson für viele Wähler eine erfrischende Alternative darzustellen. Ob sie das nach diesem Interview mit MSNBC immer noch so sehen?

Drucken
Teilen

Die Übersetzung des peinlichen Gesprächs:

Mike Barnicle: «Wenn Sie gewählt würden, was würden Sie wegen Aleppo tun?»

Gary Johnson: «Wegen?»

Mike Barnicle: «Aleppo.»

Gary Johnson: «Und was ist Aleppo?»

Mike Barnicle: «Das ist jetzt ein Witz, oder?»

Gary Johnson: «Nein.»

Mike Barnicle: «Aleppo ist in Syrien. Es ist das Epizentrum der Flüchtlingskrise.»

Gary Johnson: «OK, ich hab's verstanden.»

Die Lösung übrigens, die Johnson dann für die Krise in Syrien auftischt, ist, «diplomatisch» mit Russland zu kooperieren. Aber irgendwie wollte wohl niemand mehr so recht zuhören. (kri)