Weihnachtsmarkt in Heide nach Bombendrohung gesperrt

Im deutschen Bundesland Schleswig-Holstein sind wegen einer Bombendrohung ein Weihnachtsmarkt und Teile der Innenstadt gesperrt worden. Die Polizei steht mit Suchhunden im Einsatz.

Merken
Drucken
Teilen

Die Bombendrohung ging am Vormittag per E-Mail ein, wie ein Polizeisprecher dem Nachrichtenmagazin Focus Online zufolge sagte.

Nun suchten Spürhunde das Gelände ab. Etwa 30 Beamte hätten den Bereich großräumig abgesperrt und auch den angrenzenden Weihnachtsmarkt geräumt. Die Kriminalpolizei habe die Ermittlungen zum Absender der Drohung aufgenommen.

Die Polizei gehe nicht davon aus, dass etwas gefunden wird. «Trotzdem nehmen wir eine solche Meldung natürlich ernst», wird ein Polizeisprecher in dem Bericht zitiert.

Bereits in den vergangenen Tagen hatten Bombendrohungen an den vier Landgerichten in Schleswig-Holstein die Einsatzkräfte auf Trab gehalten. In Flensburg, Lübeck und Itzehoe waren darauf die Gebäude geräumt worden, ohne dass später verdächtige Gegenstände gefunden wurden. In Kiel beließ es die Polizei dabei, das Landgericht mit Spürhunden abzusuchen. Die Polizei prüft, ob es einen Zusammenhang zwischen den Taten gibt.