53. Solothurner Filmtage

Drucken
Teilen

Am Mittwochabend eröffnet Bundespräsident Alain Berset die 53. Solothurner Filmtage. Eröffnet wird die Veranstaltung mit dem Film «À l’école des philosophes» des Westschweizer Filmemachers Fernand Melgar. Der Film blickt hinter die Kulissen einer Schule für unterschiedlich behinderte Kinder. Weitere Highlights sind der Spielfilm «El Amor Ciego» von Pablo Martin Torrado, in dem es um virtuelle Realitäten geht; «A Long Way Home» von Luc ­Schaedler porträtiert fünf chinesische Künstler, die auf Spurensuche der chinesischen Geschichte gehen. Der Film «Boomerang» zeigt einen ehrgeizigen fremdenfeindlichen Politiker, der eines Morgens in der Haut seiner muslimischen Putzfrau aufwacht. «Fell in Love with a Girl» zeigt eine Patchworkfamilie, die in die USA auswandert. Zu sehen sind auch zahlreiche Kurzfilme während des Festivals.(phb)

Solothurner Filmtage
25.1.–1.2.2018. Infos: solothurnerfilmtage.ch