Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ACADEMY AWARDS: Oscars: Wenig Spektakel – viel Herz

Viele Frauen haben die Oscars vergeben. Im Mittelpunkt der 90. Ausgabe stand die ­ Frage der Gleichberechtigung, der auf subtile Art Rechnung getragen wurde.
Regina Grüter
Greta Gerwig ging zwar leer aus, doch schien sie nicht im Mindesten betrübt darüber. (Bild: Richard Shotwell (AP))

Greta Gerwig ging zwar leer aus, doch schien sie nicht im Mindesten betrübt darüber. (Bild: Richard Shotwell (AP))

Regina Grüter

Die Prognosen sind zu hundert Prozent eingetroffen. Überraschungen gab es dieses Jahr keine. Die 90. Verleihung der Oscars geht also als eine der langweiligsten und enttäuschendsten in die Geschichte ein? Mitnichten! Der Grund dafür ist so einfach wie plakativ: Sie haben es alle verdient, die Oscar-Preisträger 2018, und die Trophäen wurden ­erstaunlich demokratisch verteilt.

Als Sieger geht dennoch Guillermo del Toro hervor, der mit ­seinem Fantasy-Märchen «The Shape Of Water» in vier Kategorien gewann, darunter «Bester Film» und «Beste Regie». Bei allen 13 Nominierungen von «The Shape Of Water» wurde heftig geklatscht und gejohlt. Noch mehr, als er dann als bester Regisseur auf die Bühne tritt und den Tränen nahe seine Geschichte vom kleinen mexikanischen Jungen erzählt, der Monster-B-Movies genauso liebte wie «E. T.» oder das europäische Autorenkino. Und vom Unsinn dieser Mauer, die der amerikanische Präsident errichten will. Auch die Regisseurin Greta Gerwig scheint sehr beliebt zu sein unter den Kolleginnen und Kollegen. Ihr Film «Lady Bird» über eine Mutter-Tochter-Beziehung ging, bei fünf Nominierungen, leer aus. Gewonnen hat sie trotzdem: alle Sympathien. Auf dem roten Teppich hält sie alle dazu an, nett(er) zur Mutter zu sein. Und sie verhilft der Show zu einem der schönsten Momente, als ihre Lippen die Worte «I love you» formen, während Guillermo del Toro den Oscar entgegennimmt. Gerwig steht für eine neue Generation von Filmemacherinnen. Als Darstellerin hat sie sich in Mumblecore-Filmen, «Frances Ha» etwa, in die Herzen der Zuschauer gespielt. Immer mit dem Ziel einst selbst Regie zu führen. Mit ihrer bescheidenen und witzigen Art und ihrer intelligenten und empathischen Arbeit macht sie jungen Frauen im Filmbusiness Mut.

Es sind Leute wie del Toro, Gerwig und Jordan Peele, die Hollywood – und damit ist nicht die Industrie gemeint – weiterbringen. Mit ihren eigenständigen Sichten, ihrer Leidenschaft fürs und vor allem ihrer Liebe zum Kino. Im besten Fall reissen Filme Grenzen ein, wie Peeles Horrorsatire «Get Out», der wie kein anderer im Wettbewerb die Gedanken anregte. Er ist der Wunschsieger in der Kategorie «Bestes Originaldrehbuch».

Moderator Jimmy Kimmel führte sec durch die Show mit Rückblicken auf die 89-jährige Oscar-Geschichte. Eine Videoeinspielung zur «Time’s Up»-Bewegung und die beste Hauptdarstellerin Frances McDormand, die alle nominierten Frauen bat, aufzustehen (dass es so wenige Frauen waren, hat sie wohl selbst überrascht), hellten die Show auf. Auch Gary Oldman hat endlich ­einen Oscar und will ihn zum nächsten Teebesuch bei der Mutter mitbringen. Dass den Müttern gedankt wird, ist schon fast Usus, zeigt aber doch, dass die Bedeutung der Mütter für die Gesellschaft nie als selbstverständlich hingenommen werden sollte.

Alle Oscar-Beteiligten stellten sich ohne Spektakel, aber mit Herz hinter die eine Sache: Gleichberechtigung. Eine weltweit noch lange nicht eingelöste Forderung. Die Welt schaut zu bei den Oscars. Und sie hört zu. Diese Chance, von möglichst vielen gehört zu werden, hat die 90. Oscar-Verleihung auf besonnene und doch eindringliche Art wahrgenommen.

Alle Oscargewinner im Überblick

- Regie: Guillermo del Toro für "Shape of Water – Das Flüstern des Wassers"

- Nicht-englischsprachiger Film: "Eine fantastische Frau" von Sebastián Lelio

- Kamera: Roger A. Deakins für "Blade Runner 2049"

- Original-Drehbuch: Jordan Peele für "Get Out"

- Adaptiertes Drehbuch: James Ivory für "Call Me by Your Name"

- Schnitt: Lee Smith für "Dunkirk"

- Filmmusik: Alexandre Desplat für "Shape of Water – Das Flüstern des Wassers"

- Filmsong: "Remember Me" aus dem Film "Coco"

- Produktionsdesign: Paul Denham Austerberry (Production Design); Shane Vieau und Jeffrey A. Melvin (Set Decoration) für "Shape of Water – Das Flüstern des Wassers"

- Tonschnitt: Richard King und Alex Gibson für "Dunkirk"

- Tonmischung: Gregg Landaker, Gary A. Rizzo und Mark Weingarten für "Dunkirk"

- Visuelle Effekte: Gerd Nefzer, John Nelson, Paul Lambert und Richard R. Hoover für "Blade Runner 2049"

- Animationsfilm: "Coco" von Lee Unkrich

- Animations-Kurzfilm: "Dear Basketball" von Glen Keane

- Dokumentarfilm: "Icarus" von Bryan Fogel

- Dokumentar-Kurzfilm: "Heaven Is a Traffic Jam on the 405" von Frank Stiefel

- Make-up/Frisur: Kazuhiro Tsuji, David Malinowski und Lucy Sibbick für "Die dunkelste Stunde"

- Kostümdesign: Mark Bridges für "Der seidene Faden"

- Kurzfilm: "Silent Child" von Chris Overton

Guillermo del Toro. (Bild: Chris Pizzello (AP))

Guillermo del Toro. (Bild: Chris Pizzello (AP))

Jordan Peele an den Oscars 2018. (Bild: Richard Shotwell (AP))

Jordan Peele an den Oscars 2018. (Bild: Richard Shotwell (AP))

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.