Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Klub der jungen Dichter:
Monsterhasen

Anna Blum aus Zell erzählt im "Klub der jungen Dichter", wie sich auch Niedliches in Horror verwandeln kann.
Anna Blum

Nachts um halb vier schreckte ich hoch. Und mir wurde klar, dass ich tief im Schlamassel steckte. Meine Eltern sagten immer, wenn ich meine Hasen drei Mal in der Woche vergesse zu füttern, werden die Hasen sich in allesfressende Monsterhasen verwandeln. Und gestern hatte ich es das dritte Mal vergessen. Lange Zeit glaubte ich es nicht, aber jetzt hatte ich wirklich Angst. Ich sprang völlig erschrocken auf, lief nach vorn und wartete vor der Balkontür. Es lief mir eiskalt den Rücken hinunter. Auf dem Balkon huschte ein grosser Schatten vorbei. Konnte das wirklich möglich sein, dass sich MEINE Hasen in Monsterhasen verwandelt haben?

Anna Blum, Zell, Primar.

Anna Blum, Zell, Primar.

Als ich genauer hinschaute, sah ich den Hasenstall zertrümmert am Boden liegen, und alle Pflanzen und Sträucher waren weg. Jetzt bekam ich aber ein richtig mulmiges Gefühl. Träumte ich? Alleine auf den Balkon traute ich mich niemals. Ich brauchte also Hilfe. Feuerwehr? Polizei? Nee, ich wusste ja nicht, was die von mir denken werden, nachts um halb vier … So rannte ich zu meinen Eltern ins Schlafzimmer und weckte meinen Vater. «Papa, es hat Monsterhasen auf dem Balkon, genau hier, und sie fressen alles weg. Komm mit nach vorn!», schrie ich nur so. Er erschrak fürchterlich und fragte: «Was ist passiert?» Und ich noch einmal: «Unsere Hasen haben sich in Monsterhasen verwandelt und zerstören alles. Komm sofort mit, du musst mir helfen!« Komischerweise begann er jetzt zu lachen. «Ach, das mit den Monsterhasen hatten wir doch nur so gesagt, dass du die Hasen immer fütterst. Das war nur so ein Trick von uns.» Ich war mir aber ganz sicher, dass ich mich nicht getäuscht hatte und die Katastrophe auf dem Balkon echt war. Dank meiner Hartnäckigkeit konnte ich meinen Vater zum Aufstehen bewegen.

In dem Augenblick, als wir an der Haustüre vorbeikamen, klingelte es wie verrückt. Haben es die Monsterhasen jetzt schon bis zur Türe geschafft??? Es klingelte und klingelte und wollte nicht mehr aufhören. Glaubt mir, in dem Moment hättet ihr nicht hier sein wollen … Ich hatte panische Angst. Zwischen dem Klingeln (Mein Wecker) hörte ich auch noch die Stimme meiner Mutter: «Aufstehen, du musst zur Schule!» Erst dann wurde mir klar, das musste alles nur ein Traum gewesen sein. Trotzdem bat ich meine Mutter an diesem Morgen, die Hasen zu füttern. Man weiss ja nie … Ich werde garantiert nie mehr vergessen, meine Hasen zu füttern.

Entscheidet mit, welcher Text den Spezialpreis bekommt

Nicht weniger als 5123 Geschichten sind für den «Klub der jungen Dichter» 2018 eingegangen. Zur Auswahl standen das Thema «Feuer und Flamme» sowie ein Textanfang. Wir publizieren die Texte in der Print- sowie in der Onlineausgabe unserer Zeitung. Neu ist, dass ihr, liebe Leserinnen und Leser, mitvoten können. Wir vergeben nämlich einen Publikumspreis für den Text, der auf unserer Homepage am meisten angeklickt worden ist. Hat euch also ein Text gefallen, könnt ihr ihn auch etwa via Facebook weiterempfehlen und so die Klickzahlen noch erhöhen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.