Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Appenzeller Landpartien in Bachs Bilderwelt

Zum dritten Mal finden kommende Woche die Appenzeller Bachtage statt. An ungewöhnlichen Konzertorten, mit speziellen Formaten würzen sie alle zwei Jahre das Grossprojekt der J. S. Bachstiftung St. Gallen: die Gesamtaufführung aller Bach-Kantaten.
Bettina Kugler
Die Pianistin Angela Hewitt spielt Bach, Chopin und Beethoven. (Bild: pd)

Die Pianistin Angela Hewitt spielt Bach, Chopin und Beethoven. (Bild: pd)

Jedem sein Bild von Johann Sebastian Bach. Für Rudolf Lutz, künstlerischer Leiter der Bachstiftung St. Gallen und Intendant der Appenzeller Bachtage, ist Bach «ein botanischer Garten mit reichhaltigem Sortiment». Konzertmeisterin Renate Steinmann sieht eine Seelenlandschaft, die durch ihre staunenswerte Struktur berührt; Pfarrerin Andrea Anker verdankt Bachs Musik «unzählige Ideen von Freude und Verzweiflung, von Abschiedsschmerz und Trost». Um Bach-Bilder wird es kommende Woche an den Bachtagen intensiv gehen. Zum dritten Mal findet das Sommerfestival heuer statt.

Erstmals in der Schweiz: die «Bach-Luther-Kantate»

Es ergänzt das langfristig angelegte Monumentalprojekt der Bachstiftung, sämtliche Kantaten des Komponisten im Monatsrhythmus aufzuführen. Begegnungen mit bekannten Interpreten, mit Künstlern verschiedener Sparten und jungen Talenten stehen im Mittelpunkt – teils an aussergewöhnlichen Veranstaltungsorten, in reizvollen Formaten. So verspricht etwa «Bach hoch drei» Kurzrezitals in drei Winkeln des Appenzellerlands.

Zum zweiten Mal gastiert Angela Hewitt; an zwei Abenden wird sie Bachs «Wohltemperiertes Klavier» interpretieren. Eröffnet werden die Bachtage am Mittwoch mit der Schweizer Erstaufführung der Bach-Luther-Kan tate von Rudolf Lutz und Karl Graf zum Reformationsjubiläum in der Kirche St. Laurenzen. Neben weiteren Kantatenkonzerten am Donnerstag und Freitag gibt es Akademien, «Bach in der Früh», eine Wanderung am Bach entlang mit Musik sowie ein Jugendprojekt zu Bachs Bildwelt mit Schauspieler Matthias Flückiger und Arbeiten, die Bach in Bezug zur Bildenden Kunst setzen.

15.19. August in St.Gallen, Teufen, Stein und Appenzell. Programm und Tickets unter bachstiftung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.