AUSSTELLUNG: Feine Farbigkeit und Schwarzweiss

Sommerliche Kunstschau in der Kunsthalle Luzern: Neben Videos, Malerei und Poesie überraschen Objekte durch falschen Schein.

Drucken
Teilen
Geometrische Abstraktion des Videokünstlers Javier Turino. (Bild: PD)

Geometrische Abstraktion des Videokünstlers Javier Turino. (Bild: PD)

Arbeiten von sechs Luzerner Kunstschaffenden präsentiert derzeit die Kunsthalle Luzern in ihrer aktuellen Sommerausstellung. Die vom Kurator Michael Sutter ausgewählten Künstler Jadwiga Kowalska, Javier Turino, Catrine Bodum, Matteo Laffranchi, Gilles Rotzetter und Mooni Sigrist verbindet eine Gemein­sam­keit: Sie arbeiten alle in Gemeinschaftsateliers in und um die Stadt Luzern. Allerdings schlagen sich die Arbeitsbedingungen nicht unbedingt in den Werken der Künstler nieder jedenfalls nicht wirklich sichtbar.

Videos im Untergeschoss

Mit installativen Arbeiten sind Jad­wiga Kowalska, Gilles Rotzetter und Javier Turino in der Ausstellung vertreten. Kowalska und Turino bespielen mit ihren spannenden Videoinstallationen das Kabinett im Untergeschoss der Kunsthalle.

Bemerkenswert ist, dass sowohl die Arbeit über die Entstehung eines Animationsfilms von Jadwiga Kowalska wie die Videoprojektionen von Javier Turino ohne Farbe auskommen und sich auf kontrastreiches Schwarzweiss beschränken.

Bilder und Worte

Von feiner Farbigkeit sind hingegen die poetisch abstrakten Malereien von Catrine Bodum, die neben den Gemälden eine Serie von malerischen, am Computer bearbeiteten Fotografien ausstellt.

Direkt auf die Wand gezeichnet sind die kreisenden Gedanken von Mooni Sigrist, die wie eine graue Wolke auf weissem Grund zu schweben scheint. Mooni Sigrist ist auch Wortkünstlerin, wie die Serie von «Tagessätzen» zeigt. In kurzen Sentenzen formuliert sie dabei pointierte und schöne Gedanken zum Alltag.

Ein falsches Spiel mit der Wahrnehmung treibt der Künstler Matteo Laf­franchi. Seine Objekte scheinen aus Metall, Stein oder Plastik zu bestehen, sind aber täuschend echte Imitate aus Karton, Holz und Textilien. Erst bei genauem Hinsehen entdeckt man den Schwindel.

Kurt Beck

Hinweis

Kunsthalle, Löwenplatz 11, Luzern. Di, Mi, Fr, Sa, So 1418, Do 14–20 Uhr. Bis 6. September. www.kunsthalleluzern.ch