Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BAAR: Hinter seinen Bildern steckt oft eine Geschichte

Auf Reisen hat Urs J. Knobel stets ein Skizzenbuch und Malzeug dabei. Er gestaltet Zeichnungen und Collagen – direkt vor Ort oder im Hotel.
Urs J. Knobels Werke entstehen oft auf seinen ausgedehnten Reisen in ferne Länder. (Bild: Stefan Kaiser)

Urs J. Knobels Werke entstehen oft auf seinen ausgedehnten Reisen in ferne Länder. (Bild: Stefan Kaiser)

In den Käfigen sitzen die Vögel mit farbigem Federkleid. Die Zeichnung zeigt etliche Asiaten, welche mit Käfigen in der Hand wegeilen. «Das ist der Birdmarket in Hongkong. Mich hat dort die Stimmung interessiert – und ebenso der Umgang der Leute mit den Vögeln, die sehr wertvoll sind, wenn sie schön singen», erklärt Urs J. Knobel in seiner Ausstellung «Unterwegs» in der Z-Galerie in Baar. Lächelnd verweist er daneben auf das Objekt «Rollentausch», das in der Folge auch entstand: Es zeigt einen Käfig aus Bambusholz – doch hier ist ein Mensch gefangen, und der Vogel sitzt draussen.

Vieles entsteht vor Ort

Urs J. Knobel (59) war schon in vielen Ländern unterwegs. «In diesem Jahr sind wir drei Wochen durch Vietnam gereist», erzählt er. Seine Andenken hat er wie immer nicht im Laden gekauft, sondern selber kreiert, wie die Zeichnung des ausserordentlich vollbepackten Velofahrers zeigt, oder die von der Schirmfabrik, wo er auf einem bedruckten Sack mit wenigen Strichen einen Arbeiter bei der Produktion festgehalten hat. Spontan gemalt hat er auch Szenen aus der Millionenstadt Saigon, deren Energie und Vibration er anfänglich als bedrückend empfand. Trotzdem sei nachher ein schönes Sujet entstanden, – «in einem meditativen Prozess».

Viele Besucher werden bei den Bildern des Baarers den einen oder anderen Ort auf der Welt wiedererkennen, wie New York mit seiner Hektik oder der Masse der Menschen zwischen den Häuserschluchten, wo Urs J. Knobel neben den verschiedenen Menschentypen auch an das Apollo-Theater erinnert und an bekannte Stars, die dort aufgetreten sind. Es gibt daneben Skizzen aus Südafrika, Kambodscha, Thailand, Tunesien, der Türkei und vielen europäischen Ländern.

«Oft zeichne ich an Ort oder sammle Material für die Collagen, die später im Hotel entstehen», sagt Urs J. Knobel. Als Illustrator sei er es gewohnt, Situationen schnell zu erfassen und sie aufs Papier zu bringen. Wenn es pressiere, dann nehme er alles, was er gerade dabei habe – wie Kreide oder Tinte, da sei er nicht heikel, und Skizzenbücher besitze er in verschiedenen Formaten. Die fertigen Skizzen verstaut er jeweils unterwegs in Schachteln.

Er zeichnet immer

Urs J. Knobels Bilder erzählen Geschichten, und er ergänzt das gerne im persönlichen Gespräch mit seinen Erlebnissen von unterwegs: «Das Malen bereitet mir seit jeher grosse innere Befriedigung. So kann ich mich selber am besten mitteilen.» Aber macht er als Grafiker denn nie Ferien, weil er selbst dann immer arbeitet? Der Baarer lacht: «Das Zeichnen in den Ferien ist anders als im Geschäft. Es hat für mich eher einen spielerischen Charakter.» Und mit Collagen habe er sich schon an der Kunstgewerbeschule befasst, die entstünden auf der Reise so nebenbei.

In der Kunstszene ist Urs J. Knobel durch seine Aquarelle bekannt geworden. Einige Sujets aus der näheren und weiteren Region sind ebenfalls in die Ausstellungen integriert. Zu den neueren Werken gehören die ganz schmal geschnittenen, abstrahierten Motive sowie die doppeldeutig mit Gold- oder Silberfarben gemalten Arbeiten vom Zugersee. Mit den letzteren wolle er auf den Wohlstand der Zuger hinweisen.

Doppelausstellung

Inzwischen ist bei Urs J. Knobel der Fundus an Arbeiten riesengross geworden. Eine Auswahl seiner gemalten Reiseerinnerungen und Collagen aus über 40 Skizzenbüchern von 1990 bis 2015 sind bis 10. Oktober in der Z-Galerie von Maria & Willi Ziegler, Dorfstrasse 6a in Baar, sowie bis 18. Oktober im Kantonalen Verwaltungszentrum an der Aabachstrasse in Zug zu sehen.

Urs J. Knobel besuchte in Luzern die Schule für Gestaltung. Es folgten berufliche Aufenthalte in London; seither arbeitet er als selbstständiger Grafiker, Illustrator und Maler für Firmen aus dem In- und Ausland. Der Baarer durfte für seine Illustrationen und Publikationen auch international schon mehrere Auszeichnungen entgegennehmen. Der Kanton Zug, die Gemeinde Baar, Firmen und Private haben inzwischen Werke von ihm angekauft.

Monika Wegmann

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.