So stellen sich Künstler die Utopie "Offline" vor

In der Kornschütte Luzern sind noch bis zum 17. November rund 20 Arbeiten von Zentralschweizer Künstlern zu sehen. Irgendwo an der Schnittstelle zwischen Online und Offline haben sie an ihrer eigenen Utopie gebaut.

Julia Stephan
Drucken
Teilen
Installation von Achim Schröteler. (Bild: Manuela Jans-Koch (1. November 2018))
"Der letzte Schrei". Filzstift-Selfies von Pia Frey. Filzstift auf Papier, 2011. (Bild: Manuela Jans-Koch (1. November 2018))
Das Gewächshaus vom Duo Baggenstos/Rudolf mit dem Titel "Young breeds. Do androids dream of electric plants?" (Manuela Jans-Koch (1. November 2018))
Pflanzen aus Leuchtdioden, Aluminium-Behältern, Weithalsflaschen und Elektroschrott des Künstlerduos Baggenstos/Rudolf. (Manuela Jans-Koch (1. November 2018))
Links: Die ironische Antwort von Edwin Grüter auf das strenge Reglement des Denkmalschutzes. Rechts: Yvonne Christen Vagners "Mooswelt". (Manuela Jans-Koch (1. November 2018))