Bildende Kunst

Anonymer Sammler zeigt Werke in der Fondation Gianadda Martigny

Die Fondation Gianadda in Martigny VS zeigt bis 13. Juni des nächsten Jahres Werke eines anonymen Schweizer Sammlers. Die Ausstellung dokumentiert die Geschichte der Malerei seit den Tagen des französischen Künstlers Jean-Baptiste Corot (1796-1875).

Drucken
Teilen
Blick auf die Fondation Gianaddam (Archiv)

Blick auf die Fondation Gianaddam (Archiv)

Keystone

Zu sehen sind rund 120 Gemälde und Zeichnungen. Stark vertreten ist der französische Impressionimus mit Werken von Monet, Renoir, Sisley, Morisot, Signac, Pissarro und Maximilien Luce. Eine prominente Position nimmt auch der Symbolist Maurice Denis ein.

Präsent sind aber auch nordeuropäische Künstler. Die Fondation erwähnt insbesondere den deutschen Maler und Zeichner Lyonel Feininger, von dem etliche Gemälde und Aquarelle zu sehen sind.