Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BUCH: Eigentlich ist Herr Kato ganz anders

Ein nachdenklicher Roman über Erinnerungen und unerfüllte Träume, Glücksmomente und Wendepunkte der jungen Autorin Milena Michiko Flašar.

So ein Quatsch. Familie spielen. Entweder man ist eine Familie oder nicht. Aber irgendwie geht dieser Satz Herrn Kato doch nicht aus dem Kopf. Als er auf einem seiner langen einsamen Spaziergänge über den Friedhof spazierte und, tief in Gedanken und Träumen versunken, eine theatralische Todesszene nur für sich allein zwischen den Gräbern spielte, sprach ihn eine junge forsche Frau an. Sie gehöre zu einer Agentur, in der man auf Auftrag Familienrollen übernähme: eine Schwester, die auf einer Hochzeit auftaucht und eine glücklich Kindheit suggerieren solle zum Beispiel. Ob er Lust hätte, in der Agentur mitzumachen? Wie sie gesehen habe, habe er ja eine schauspielerische Ader. Die seltsame Begegnung lässt Herrn Kato nicht mehr los.

«Ich spiele Familie», einer jener Sätze, die Herrn Kato nachts wach halten, wenn er sich hin und her wälzt, endlos, und seiner Frau durch die Wand hindurch sagen will: Komm doch herüber. Lass es gut sein. Genug der Nichtigkeiten, die uns nicht weiterbringen.

Er ist schon lange verheiratet und sagt meist all die Dinge nicht, die er sich vornimmt und vorstellt. Vertieft sich stattdessen in die Vorstellung, wie er ihr die Meinung sagen will darüber, dass sie die zugenähten Taschen der neuen Hose immer noch nicht aufgetrennt hat. Und als er dann vor ihr steht, und die Hose auszieht, wirft er ihr die Hose vor die Füsse, – «eigentlich hat er sie ihr unwirsch zwar, aber immerhin mit einer Hand, nicht mit beiden, das wäre zuviel gewesen, überreichen wollen.» Eigentlich. Die gewaltige Kluft, die in dem kleinen Wörtchen «eigentlich» erfasst ist; die Kluft zwischen dem, was einer in seiner Vorstellung machen, sagen, lösen will und dem, wie er es dann wirklich tut, ist ein grosses Thema in Milena Michiko Flasars Buch.

Es ist ein grosses Thema im Leben. Und nun, da das Arbeitsleben vorbei ist, und man in einer Zeit des Bilanzziehens angekommen, bei der Frage, wie man die verbleibende Zeit des Lebens gestalten will, nimmt das eigentlich einen grossen Raum ein. Eigentlich würde er viele Dinge so anders machen – und hätte viele gern anders gemacht. Und überhaupt, ist er nicht eigentlich ein ganz anderer Mensch? Einer der auf dem Friedhof ein Tänzchen wagt. Der Grimassen für das Baby auf dem Sitz nebenan im Zugabteil schneidet, und der seine Frau gern im Bett neben sich liegen hätte. Wieso ist es so schwierig, der zu sein, der man sein möchte?

Namenloser Held mit einem Spielnamen

Milena Flasars Buch bezieht seine Kraft und Originalität aus der wunderbaren Figur ihres namenlosen Helden, der nur im Spiel Herrn Kato heisst; der uns durch seine Träume und Fantasien ans Herz wächst und den man gleichzeitig kennenlernt als das kleinkarierte Ekel, das er in so vielen Momenten seines Lebens rauskehrt. Schmollen. Schweigen. Die Dinge mit sich selbst ausmachen. Und irgendwann weiss man nicht mehr, wann aus der Freude, nach Hause zu kommen, die Gewohnheit geworden war, immer später das Büro zu verlassen. Wann es war, dass sie die Schlafzimmer trennten.

Einmal spielt Herr Kato auf einer grossen Hochzeitsgesellschaft mit, die nur aus Statisten besteht: Die Braut ist todkrank, und ihre wirkliche Familie wäre nicht in der Lage, ihr den Wunsch nach einer glücklichen Hochzeit zu erfüllen. Wenn Milena Flasar erzählt, wie sich für Herrn Kato im Spiel ständig seine eigene Familie nach vorne schiebt – und sich so tatsächlich etwas in seinem Leben verändert, ist das von grosser Spannung – und so sensibel wie klug erzählt.

Bernadette Conrad

Milena Michiko Flasar: Herr Kato spielt Familie. Klaus Wagenbach 2018. 164 S. Fr. 30.--

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.