Corona-Virus legt auch den Zentralschweizer Kulturbetrieb lahm

Alle grossen Luzerner Kulturhäuser sagen ihre Veranstaltungen für dieses Wochenende ab. Die Schüür schliesst ihre Tore bis Ende April ganz.

Stefan Welzel
Hören
Drucken
Teilen
Mayra Andrade hätte an den diesjährigen Stanser Musiktagen auftreten sollen. Doch diese sind, wie viele andere Kulturveranstaltungen, für dieses Jahr gestrichen.

Mayra Andrade hätte an den diesjährigen Stanser Musiktagen auftreten sollen. Doch diese sind, wie viele andere Kulturveranstaltungen, für dieses Jahr gestrichen.

PD

Die am Freitag vom Bundesrat beschlossenen Massnahmen bezüglich der Corona-Pandemie haben drastische Folgen für den Kulturbetrieb. Ab sofort und bis Ende April sind Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen verboten. Kurz nach der Bekanntgabe reagierten Zentralschweizer Kulturinstitutionen und sagten die meisten Veranstaltungen für das Wochenende ab.

Im Luzerner Theater muss das Publikum unter anderem auf die Aufführungen der «Taylor AG» sowie von «Troja» verzichten. «Wir prüfen, ob wir unsere kleineren Formate in den nächsten Wochen beibehalten können», sagt Birgit Aufterbeck, Präsidentin Stiftungsrat Luzerner Theater. Abklärungen würden am Montag gemacht. Doch «der Vorstellungsbetrieb auf der Hauptbühne, Box und Figurentheater fällt ab sofort bis voraussichtlich 30. April 2020 aus», so Aufterbeck. Die Proben und Aufführungen der Oper «Eugen Onegin», geplante Premiere am 21. März, entfallen. «Nur schon bei den Proben befinden sich samt Technik und Orchester rund 150 Leute im Saal». Das Luzerner Theater prüfe zudem Kurzarbeit und die Beantragung der vom Bundesrat in Aussicht gestellten Soforthilfe-Gelder.

Auch im Südpol, Neubad und im Kleintheater finden die für dieses Wochenende geplanten Anlässe nicht statt, wie den Websites zu entnehmen ist. Im Kleintheater geht man jedoch davon aus, dass Veranstaltungen mit kleineren Publikumszahlen wie die Reihe «Hungry Birds» nächste Woche stattfinden, wie das Haus auf Anfrage bestätigt.

Stanser Musiktage und Fumetto gestrichen

Abgesagt oder verschoben werden alle Veranstaltungen im KKL, also auch die Gala der Brassband Bürgermusik Luzern (21. März), das Wochenende mit Teodor Currentzis von Lucerne Festival (1. bis 4. April) sowie alle Auftritte des Luzerner Sinfonieorchesters – auch ausserhalb des KKL.

Einen radikalen Schnitt macht das Konzerthaus Schüür. Wie Geschäftsleiter Marco Liembd bestätigt, schliesst das Haus bis Ende April ganz. Alle Anlässe sind abgesagt. «Mit der neuen Weisung haben wir zumindest Planungssicherheit. Anderweitig hätte man ständig abwägen müssen, was nun über die Bühne gehen kann und was nicht», so Liembd.

Ebenso von den Corona-Massnahmen betroffen sind zwei grosse Zentralschweizer Festivals. Sowohl die Stanser Musiktage (21. bis 26. April) als auch das Luzerner Comix-Festival Fumetto (28. März bis 5. April) sind für dieses Jahr abgesagt. Die nächsten Musiktage finden gemäss Medienmitteilung der Veranstalter vom 13. bis 18. April 2021 statt. Das Fumetto sei vom 20. bis 28. März 2021 «mit doppelter Kraft» zurück.

Eine kleine Ausnahme im Stadtluzerner Kulturbetrieb bildete am Freitag das Treibhaus, in dem das Konzert der Band No Kings No Slaves dennoch stattfand. Man deckelte konform der bundesrätlichen Weisung den Besuchereinlass. Das Konzert vom Samstag ist jedoch abgesagt. Wie es um die weiteren Veranstaltungen bis Ende April steht, darüber will das Treibhaus nächsten Dienstag informieren.

Heather Nova soll ans Blue Balls kommen

Beim Blues Balls Festival ist immer noch zuversichtlich, dass es vom 17. bis 25. Juli stattfinden kann. Am Freitag wurde ein weiterer Act bekannt: Am Eröffnungsabend wird die bermudische Singer/Songwriterin Heather Nova auftreten. Seit kurzem ist auch publik, dass Patent Ochsner am gleichen Abend erstmals überhaupt am Blue Balls spielen werden.