Ebikon
Das Äbiker Kulturleben erwacht: Jürg Halter exklusiv in der «Sonne»­

Heiter-bissige Poesie eines scharfsichtigen Gegenwartskritikers.

Merken
Drucken
Teilen
Jürg Halter

Jürg Halter

Bild: PD

Als Slam-Poet im Théâtre La Fourmi, als Rapper im Südpol: Kutti MC war in Luzern immer ein gern gesehener Gast. Inzwischen hat der 40-jährige Berner Jürg Halter sein Pseudonym abgelegt, und auch mit der Mundart hat er abgeschlossen. Anfang Jahr hat Halter seinen neuen Gedichtband «Gemeinsame Sprache» veröffentlicht. «Er dichtet auch für Lyrikmuffel», titelten wir in unserer Rezension. Der Alltag biete genügend Stoff, um daraus Gedichte zu machen, so Halter. Seine Lyrik ist virtuose Gesellschaftskritik auch für all jene, die sonst kaum je Gedichte lesen.

Nachdem Halter im Frühjahr 2019 mit seinem Romandébut «Erwachen im 21. Jahrhundert» auf Einladung des Vereins Kultursonne in Ebikon zu Gast war, bringt er diesmal Verse mit – über sein Vorbild Endo Anaconda, Leidenschaftslosigkeit und Distanziertheit, Narzissmus und Konsumismus oder einfach eine Pfütze. Die Lesung wird exklusiv mitgestaltet durch den Saxofonisten Arthur Ulrich. (reg)

Hinweis: Samstag, 29. Mai, 20.00, Saal Restaurant Sonne, Ebikon; Platzzahl beschränkt, Reservation empfohlen: www.kultursonne-ebikon.ch, www.juerghalter.com.