Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Das Piano-Festival startet bereits im Herbst das Beethoven-Jubiläum

Lucerne Festival macht sein Piano-Festival zum Auftakt des grossen Beethoven-Jubiläumsjahrs 2020. Eckpfeiler dazu steuern Rudolf Buchbinder (mit den Festival Strings), Igor Levit und Ewgeny Kissin bei.
Urs Mattenberger
Newcomer aus Island: Víkingur Ólafsson. (Bild: PD)

Newcomer aus Island: Víkingur Ólafsson. (Bild: PD)

Das Jubiläum 250 Jahre nach Beethovens Geburtsjahr bietet 2020 für alle etwas. So gehören auch Beethovens Klavierkonzerte und -sonaten zu den bedeutendsten Werken der Klavierliteratur. Als Auftakt zum Jubiläumsjahr prägen sie vorneweg das Piano-Festival vom 16. bis 24. November, dessen Programm Lucerne Festival gestern veröffentlichte.

Am Anfang steht ein Beethoven-Wochenende im Konzertsaal des KKL. Rudolf Buchbinder und die Festival Strings Lucerne setzen hier ihre Zusammenarbeit fort: Buchbinder, seit Jahrzehnten für seine Beethoven-Interpretationen berühmt, spielt mit dem Luzerner Kammerorchester am Eröffnungsabend das zweite, dritte und vierte Klavier-Konzert, das erste und das fünfte am Tag darauf. Den Beethoven-Schlusspfeiler setzt Igor Levit: Er führt den Beethoven-Sonatenzyklus, den er diesen Sommer startet, am Piano mit einem dritten und vierten Abend fort und präsentiert neun Sonaten, darunter die Appassionata op. 57.

Top-Pianisten aus Russland

Zwischen diesen Eckpfeilern sind mit Evgeny Kissin und Arcadi Volodos zwei der gefragtesten russischen Pianisten unserer Zeit an zwei aufeinanderfolgenden Tagen zu hören. Auch Kissin präsentiert ein Beethoven-Programm, das unter anderem die Sonate pathétique und die Eroica-Variationen enthält. Arcadi Volodos setzt einen Schwerpunkt auf Liszt, den er mit Schumanns Kreisleriana koppelt. Einen indirekten Bezug zu Beethoven hat das Programm von Mitsuko Uchida: Sie präsentiert Musik von Franz Schubert, der Beethoven bewunderte, aber dessen Dramatik zunehmend eine ganz andere Abgründigkeit gegenüberstellte. Und es ist diese Bewegung bis zur in sich kreisenden Bewegung der letzten Sonate in B-Dur, die Uchidas Programm vorstellt.

Neben bekannten Namen präsentiert das Piano-Festival auch einen der erfolgreichsten Newcomer der Branche: Den 35-jährigen Víkingur Ólafsson, den die New York Times als den «isländischen Glenn Gould» bezeichnete und der Originalwerke von Bach mit Transkriptionen kombiniert. Wie immer runden drei Debutkonzerte, Martin Meyers Piano Lectures (zu Beethoven) und das Piano-Off-Stage mit Jazz-Pianisten das Festival ab.

Piano-Festival: Karten buchbar ab 5. August, 12.00 (online) und schriftlich oder telefonisch ab 7. August. Weiterhin läuft der telefonische Vorverkauf für das Osterfestival vom 6. bis 14. April. www.lucernefestival.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.