Die IG Kultur wendet sich an den Regierungsrat: «Dem Luzerner Kulturwerkplatz droht eine existentielle Krise»

Das Coronavirus stellt die hiesige Kulturszene vor existenzielle Fragen. Kulturvertreter fordern nun vom Kanton Luzern Massnahmen.

Drucken
Teilen
Lockdown: Auch das Luzerner Theater leidet unter der Coronakrise.

Lockdown: Auch das Luzerner Theater leidet unter der Coronakrise. 

Bild: Nadia Schärli (Luzern, 25. April 2020)

(dvm) Nachdem der Bundesrat Mitte März das Verbot von öffentlichen Veranstaltungen erlassen hat, kämpft die regionale Kulturszene mit Problemen. Nun seien dringend kantonale Massnahmen nötig, um den Kulturwerkplatz in Luzern zu schützen und zu erhalten, teilt die IG Kultur am Montag mit. Viele seien innert kürzester Zeit finanziell arg in Bedrängnis geraten und würden sich vor neue Tatsachen gestellt sehen. Das kantonale Rettungspaket in der Höhe von 280 Millionen Franken und die damit verbundenen Massnahmen seien zurzeit bis zum 20. Mai 2020 befristet. «Somit auch jene Massnahmen, für deren Vollzug der Kanton Luzern verantwortlich ist.»

Massnahmenpaket für die Kulturbranche bedarf einer Neubeurteilung

Die finanzielle Situation in der Branche sei selbst im Normalbetrieb zu prekär, als dass die Bildung grösserer Rückstellungen möglich wäre. Entsprechend seien in den nächsten Wochen und Monaten weitere Massnahmen zu ergreifen, sonst drohe eine «existenzielle Krise». Die Verlängerung der befristeten Verordnung über den 20. Mai 2020 hinaus und deren Massnahmen hätten für die Kulturbranche höchste Priorität:

  • Ausfallentschädigung für Kulturunternehmen und Kulturschaffende
  • Soforthilfen für Kulturunternehmen
  • Einnahmenersatz und Kurzarbeit sind keine langfristigen Lösungen
  • Rechtssicherheit für Festivals herstellen
  • Einschränkung der Bewegungsfreiheit mit langfristigen negativen Folgen für die hiesige Film- und Kunstbranche

Um weitere Schäden zu minimieren fordert die IG Kultur Luzern den Regierungsrat des Kantons Luzern auf, weitere subsidiäre Massnahmen für die Kulturbranche zu ergreifen und sich auf Bundesebene für die Interessen der Kultur einzusetzen.

Vermittler zwischen Politik und Kulturschaffenden

Die IG Kultur Luzern ist die Interessengemeinschaft der Kultur in der Zentralschweiz. Sie vermittelt zwischen Politik und Kulturschaffenden, vertritt die kulturpolitischen Anliegen und Interessen als Dachverband ihrer Mitglieder gegenüber dem politischen Entscheidungsträger und den Behörden. Im Jahr 1977 gegründet, umfasst der Verein heute mehr als 230 Institutionen, Organisationen und Vereine. (pd)