Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Der zweitletzte Luzerner «Tatort»: Ein zorniger Einzeltäter fordert die Kommissare heraus

In ihrem 15. Fall sehen sich die Kommissare Liz Ritschard und Reto Flückiger mit einem wütenden Einzelkämpfer konfrontiert, der nichts mehr zu verlieren hat. Eine Sozialkritik mit stark gezeichneten Figuren und tollem Soundtrack.
Susanne Holz
Liz Ritschard und Reto Flückiger beim Tatort. (Bild: Daniel Winkler/SRF)
Zur Filmkritik
Für einmal ist Mike Liebknecht (Mišel Matičević) am Drücker. Sogar Kommissar Flückiger (Stefan Gubser, rechts) ist im Moment machtlos. (Bild: Daniel Winkler/SRF)
Er nimmt Leonie Seematter als Geisel. (Bild: Daniel Winkler/SRF)
Anton Seematter wehrt sich. (Bild: Daniel Winkler/SRF)
Gefangen im Panikroom (Bild: Daniel Winkler/SRF)
Liz Ritscharf rückt mit dem Sonderkommando an (Bild: Daniel Winkler/SRF)
6 Bilder

«Tatort» Luzern: «Friss oder stirb»

Irgendwann gegen Ende dieses «Tatorts» ist Nick Cave zu hören, mit seinem Song «God Is In The House». Eine schöne Ironie. Man möchte sie nicht bitter nennen. Denn diese Kriminalgeschichte ist darauf angelegt, wenig Mitleid mit den stolzen Villenbesitzern zu haben, denen ganz plötzlich das privilegierte Idyll abhandenkommt. Kein Gott mehr im Haus. Dafür ein Mann aus dem Norden Deutschlands mit einer Beretta im Gepäck, der kaum mehr etwas zu verlieren hat.

Liebe, Respekt, alles Fehlanzeige. Eine Exfrau, die mit dem achtjährigen Sohn in Stuttgart lebt und übers Handy an finanzielle Verpflichtungen erinnert. Ein Job, der gekündigt wurde. Mike Liebknecht heisst der Mann, der sich Gerechtigkeit mit der drohenden Pistole holen will. Und wenn schon nicht für sich selber, dann wenigstens für den Sohn.

Kein Gott mehr im Mann

Und so macht er sich auf in die Schweiz, nach Luzern, in die Villa des «Dealmakers» Anton Seematter, CEO der Firma Swiss­coal, die gerade über 200 Leute entlassen hat, darunter Mike Liebknecht – stringent gespielt von Mišel Matičević. Seematter lacht vom Cover des Magazins «News for Managers», auf das der Deutsche am Tresen der Autobahnraststätte blickt, nachdem er auf dem Parkplatz auf ein paar Büchsen geschossen hat. Kein Gott mehr im Mann mit der Pistole in der Hand. Dafür haften ihm beeindruckende Zielgerichtetheit und heiliger Ernst an.

Weniger Sympathien zeigt das Drehbuch des 39-jährigen Deutschen Jan Cronauer, der hier erstmals für einen «Tatort» geschrieben hat, für die Damen des geenterten Hauses. Sofia Seematter (Katharina von Bock) ist in pistaziengrüner Hose und violetter Bluse in ihrer Villa unterwegs. Mit einem Weinglas in der Hand und klassischer Musik im Hintergrund spaziert sie ziellos von Raum zu Raum – die Leere ist ihr ins Gesicht geschrieben. Eine so gelungene wie bitterböse Performance. Tochter Leonie (Cecilia Steiner) schwimmt währenddessen im Pool und darf, als der Mann mit der Beretta plötzlich vor ihr steht, die in diesem Moment so abwegige wie blöde Frage stellen: «Kann ich mir was anziehen oder wollen Sie mich eh vergewaltigen?»

Radikalität als Privileg der Besitzlosen

Später wird sie Kokain schnupfen, sich in Papas starke Arme flüchten und trotzig sagen: «Es kann nicht jeder mit Privilegien geboren werden, sonst wären es ja keine mehr.» Dieser Satz fällt, nachdem der wütende Mike schon ausgiebig vom Privileg des Besitz- und Bindungslosen Gebrauch gemacht hat: nämlich radikal zu sein.

Der «Tatort» Luzern neigt sich mit dieser Folge auch seinem Ende zu. Gerade wurde die letzte Folge abgedreht, die 2019 zu sehen sein wird: «Der Elefant im Raum». Dann geht es weiter nach Zürich, mit neuen Ermittlern. Die Luzerner Kommissare Reto Flückiger (Stefan Gubser) und Liz Ritschard (Delia Mayer) lösten im Mai 2012 ihren ersten gemeinsamen Fall («Skalpell»). Im aktuellen 15. Fall, «Friss oder Stirb», ist noch mal grosser Zusammenhalt gefragt: Flückiger wird verletzt, beide Kommissare sind zeitweise ausser Gefecht gesetzt.

Es gilt erstens, den Mord an der Prorektorin der Universität Luzern aufzuklären, und zweitens, die Familie Seematter in ihrer Villa vom bewaffneten Erpresser aus dem deutschen Norden zu befreien. Dieser hat genau ausgerechnet, was er in 20 Jahren als Angestellter der Firma Swiss­coal noch verdient hätte – 567840 Euro wären das –, und genau diesen Betrag will er von CEO Seematter haben. Der Schweizer Schauspieler Roland Koch spielt den «Dealmaker» und Manager mit gewohnt grossem Charisma. Und verleiht ihm so feine Nuancen, dass selbst die Annäherung an den Erpresser nachvollziehbar wirkt.

Zynismus und die Poesie fallenden Schnees

«Friss oder stirb» ist ein starkes Kammerspiel, gedreht in einer Schweizer Villa. Folge 15 aus Luzern bietet sowohl ein Psychogramm ihrer Figuren als auch ­aktuelle Sozialkritik. Und sie bewältigt den Spagat zwischen Zynismus und Menschlichkeit. Dieser Krimi bietet einiges: vom ausgiebigen Zweikampf über eine Verbrüderung bis hin zur gezeigten Poesie fallenden Schnees ist sehr viel dabei. Und meistens wirkt das alles dicht, und nur manchmal wirkt es dilettantisch.

Die Musik von Fabian Römer ist punktgenau eingesetzt. Und Joe Cocker macht klar «I Put A Spell On You», Johnny Cash trauert um «Danny Boy» und Leonard Cohen will wissen «Who By Fire»? Für den Schweizer Regisseur Andreas Senn war sein erster Luzerner «Tatort» eine Aufgabe zwischen «Realismus, Überhöhung und Humor»: «Ich mochte die Story.»

«Tatort» Luzern: «Friss oder stirb». Am Sonntag, 30. Dezember, um 20.05 Uhr auf SRF1.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.