Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Lesetipps Kinderbücher: Hoffnungsvolle Orte und Kraniche für den Frieden

Malala Yousafzai wirbt für Bildung und Engagement und ein Kinderbuch zeigt einen Tag im Leben eines blinden Fussballspielers.
Bettina Kugler

Die Schule ist ein hoffnungsvoller Ort

Malala Yousafzai, 2014 als Siebzehnjährige mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet, hat ihre Geschichte bereits in mehreren Büchern erzählt – für Erwachsene und für Jugendliche. Mit elf hatte Malala in einem Blog der BBC über den Alltag im pakistanischen Swat-Tal unter dem Terrorregime der Taliban berichtet; sie überlebte nur knapp einen Mordanschlag. Nun hat sie ein Bilderbuch geschrieben und ihre persönlichen Erfahrungen und ihre Botschaft märchenhaft verwandelt. Der «magische Stift», von dem sie darin träumt, wird dabei Wirklichkeit: Er steht für Bildung und Engagement.

Malala Yousafza & Kerascoët: Malalas magischer Stift. Ab 5. NordSüd, 48 S., Fr. 23.–

Brailleschrift, Taktstock und wahres Ballgefühl

Die Fussball-WM ist vorbei; für die Spieler geht der Alltag weiter. Wie ein Tag im Leben eines Ballkünstlers aussieht, zeigt Patricia Thoma in expressiven Bildern. Ihr Held Mulgheta Russom spielt im deutschen Nationalteam; er ist blind und auf das oft zitierte «Ballgefühl» angewiesen. Wie er das macht und welche Fähigkeiten er durch sein Handicap verfeinert hat, erklärt der Text in knappen Sätzen. Über das Thema hinaus ermutigt das Buch, aus Begabungen wie aus Einschränkungen das Beste zu machen.

Patricia Thoma: Mulgheta. Ein Tag im Leben eines blinden Fussballspielers. Ab 5. Jacoby & Stuart, 32 S., Fr. 20.–

1000 Kraniche für
den Frieden

Nur zwölf Jahre alt wurde Sadako Sasaki aus Hiroshima: Jahre nach dem Abwurf der Atombombe erkrankte das Mädchen an Leukämie. Einfühlsam führt Johanna Hohnhold Kinder an das schon mehrfach literarisch aufbereitete Schicksal Sadakos heran und vergegenwärtigt eine Zeit und Kultur, die vielen fremd ist. Der Roman singt ein Hohelied auf Freundschaft und Frieden – zart illustriert von Gerda Raidt.

Johanna Hohnhold: Sadako. Ein Wunsch aus tausend Kranichen. Ab 10. Aladin, 129 S., Fr. 19.–

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.