Luzerner Kinos trumpfen auf Streaming-Plattformen auf

Das Bourbaki legt uns thematische Reihen ans Herz, das Stattkino Klassiker und jüngeres Weltkino.

Regina Grüter
Drucken
Teilen
Das legendäre Meisterwerk in neuer Kopie und neuer Übersetzung: «Rashomon» (1951) von Akira Kurosawa.

Das legendäre Meisterwerk in neuer Kopie und neuer Übersetzung: «Rashomon» (1951) von Akira Kurosawa.

Bild: Trigon-Film

Jetzt, wo die Kinos geschlossen sind, bieten ihnen Streaming-Plattformen wie Cinefile oder Filmingo Raum für ein eigenes kuratiertes Programm und eine Beteiligung an den dadurch generierten Einnahmen: Die Kinobetreiber können selbst entscheiden, welche Filme sie «ihrem» Publikum servieren wollen. So weit nichts Neues.

Zwei Luzerner Kinos machen wieder mit. Ist man Stattkino-Vereinsmitglied oder im Besitz einer Bourbaki-Kinokarte, ist man darüber unterrichtet. Das Angebot kann aber auch von allen anderen genutzt werden, weshalb wir hier einen Blick auf das Programm werfen.

Das «Bourbaki» hat neben einzelnen Filmen unter dem Titel «Spotlight» wunderbare Reihen zu «Familienbande» und neu «Kämpfernaturen» zusammengestellt. Wir empfehlen «Shoplifters» und «The Rider» besonders; für beide gilt: Menschen und Bilder prägen sich ein. Und das «Winter-Wunderland»-Programm «für lange Abende und Faulenzertage» bleibt auch über die Festtage hinaus attraktiv: Ruben Östlunds «Turist» muss man gesehen haben, Todd Haynes’ «Carol» kann man immer wieder schauen.

Das Stattkino setzt auf Filmgeschichte: «Nostalghia» von Andrei Tarkowski, «Rashomon» von Akira Kurosawa und «I Pugni in Tasca» von Marco Bellocchio; und auf Weltkino jüngeren Datums wie etwa die russische Tragikomödie «Star» von Anna Melikian über Korruption, Konsum und Materialismus, Nuri Bilge Ceylans Meisterwerk «Winter Sleep» oder «Pizza Bethlehem», Bruno Molls Dokumentarfilm über die Juniorinnen des Berner FC Bethlehem und den Integrationsalltag.

On-Demand-Angebot wird parallel weitergeführt

Das Stattkino-Angebot auf Filmingo bleibt so bestehen, bis die Kinos wieder öffnen dürfen. Die Zusammenarbeit soll aber auch danach weitergeführt werden: Es sollen Titel hinzukommen, die die aktuellen Filme thematisch, filmhistorisch oder auch in Bezug auf das Herkunftsland ergänzen. Das «Bourbaki» erweiterte sein Programm bereits den Sommer und Herbst über mit On-Demand-Tipps auf Cinefile. Es lohnt sich also, in Zukunft neben dem Kinoprogramm auch das Streaming-Angebot zu inspizieren.

Bourbaki on demand auf Cinefile: de-bourbaki.cinefile.ch; Stattkino auf Filmingo: www.stattkino.ch/filmingo.