Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Hörbar: Weibliche Stimmen zum Entdecken

Drei Alben garantieren Gänsehautmomente für Liebhaber grosser weiblicher Stimmen.
Rolf App

Eine Stimme für die Zwischentöne

Ihre Stimme kann schmeicheln, sogar flüstern. Manchmal denkt man, das Leise, Zerbrechliche ist Anita Rachvelishvilis Element - besonders eindrucksvoll in einer über weite Strecken a capella gesungenen Arie aus der «Zarenbraut» von Nikolai Rimsky-Korsakov. Doch dann kann die Mezzosopranistin aus Georgien auch sehr dramatisch auftreten, etwa in Verdis «Don Carlo». Allerdings ist sie doch vor allem im Lyrischen ganz grosse Klasse, wie diese CD mit Arien aus Georges Bizets «Carmen», von Saint-Saëns, Massenet und anderen bezeugt. Manch ein Auftritt erzeugt Gänsehaut, etwa Saint-Saëns «Samson et Dalilah».

Anita Rachvelishvili Anita, Sony

Eine Stimme fürs Dramatische

Giuseppe Verdi liegt der Sopranistin Elena Moşuc besonders nah, man spürt das sofort beim Anhören dieser CD mit Ausschnitten auch aus unbekannteren Opern wie «Aroldo» oder «Attila». Enorm, wie sie sich ins Dramatische zu steigern vermag, wie die Unruhe ihrer Figuren durchschlägt auf die wild bewegte Stimme. Gegen Ende hin freilich zeigt sie sich auch von einer anderen, zarten und verletzlichen Seite, in Ausschnitten aus «La Traviata» und aus dem Requiem. Bedauerlich nur, dass sie es mit dem Vibrato da und dort übertreibt. Das ist aber der einzige Wermutstropfen einer eindrucksvollen CD.

Elena Moşuc: Verdi Heroines, Solo Musica

Gergiev dirigiert, Netrebko singt

Schloss Schönbrunn, davor eine riesige Menschenmenge: So hat es am 31.Mai ausgesehen, als Valery Gergiev das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker dirigiert hat. Der Bogen reicht von Rossini über Verdi, Cilea, Mascagni, Leoncavallo und Puccini bis zum Walzer «Wiener Blut» von Johann Strauss Sohn. Eingestreut finden sich mit Tschaikowsky und Prokofiev auch zwei Russen. Und mit dabei ist schliesslich die Sopranistin Anna Netrebko mit ihrer farbenreichen, lyrisch-feinen, in Puccinis «Tosca» aber auch ins Dramatische gesteigerten Stimme.

Anna Netrebko/Valery Gergiev: Sommernachtskonzert, Sony

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.