Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Elton John am Montreux Jazz Festival:
Mit 72 Jahren «Still Standing»

Elton John verabschiedet sich nach einer 50-jährigen Musikkarriere von seinen Schweizer Fans. Der «Rocket Man» setzt sich nach seinem Konzert symbolisch ins Paradies ab. Seine Abschiedstour dauert noch bis ins Jahr 2021.
Mathias Haehl
Der schrille Vogel schrieb seinen Hit «Your Song» in weniger als 30 Minuten. (Bild: EPA)

Der schrille Vogel schrieb seinen Hit «Your Song» in weniger als 30 Minuten. (Bild: EPA)

Elton John schont sich nicht, er spielt und singt zweieinhalb Stunden lang. Der 72-jährige englische Pianist, dessen reiches Leben im Porträtfilm «Rocket Man» unlängst Erfolge feierte, gibt in einem Fussballstadion einen lauten Abschied: in einer Lautstärke, bei der in der Deutschschweiz der Veranstalter gebüsst würde.

Elton John zeigt sich in guter Laune: «Ich bin sehr geehrt, endlich doch mal in Montreux spielen zu können.» Er habe das Jazzfestival über die Jahre auf DVD und am Fernsehen mitverfolgt.

Nach 4000 gespielten Konzerten, weit über 300 Millionen verkauften Platten und 50 Hits in den Charts muss er niemandem mehr etwas beweisen: Er kann rocken und schmachten – rollen und showen.

Trotz dicken Fingern ein hervorragender Pianist

Bei seinen Balladen hält er sich an die guten: «Rocket Man», «Daniel», «Goodbye Yellow Brick Road». Oder «Candle In The Wind», diesmal nicht für Lady Diana wie im 1997er Millionenseller, sondern wie im 1973er Original für Marilyn Monroe gesungen. Es sind allesamt Perlen der Popgeschichte, die freudig mitgesungen werden. Und immer wieder beweist Elton John, dass er trotz Übergewicht und dicken Fingern ein herausragender Boogie-Pianist ist.

Der schrille Vogel wechselt sein Outfit

Der einst schrille Paradiesvogel tritt lediglich in drei verschiedenen Outfits auf, vorerst in Lackschuhen und einem bestickten Frack, dann in einem Harlekin-Veston und abschliessend in Trainer und Blingbling-Bademantel – sowie seinen obligaten Glitzerbrillen.

Nach 50 Minuten kommt erstmals Euphorie auf: Bei «Rocket Man» spielt sich die altgediente Band in Fahrt und überrascht mit einem jazzigen Zwischenteil – und plötzlich wird der kleine Elton unter freiem Himmel auch für viele der 15300 Zuschauer ganz, ganz gross.

Immer wieder spielt die visuelle Regie Videos und Schnappschüsse aus alten Tagen ein, und es wird deutlich, was für ein Chamäleon Elton John ist: Er wechselte immer mal wieder sein Image.

Elton John blickt auch auf dunkle Kapitel zurück: «Ich war süchtig.» (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Elton John blickt auch auf dunkle Kapitel zurück: «Ich war süchtig.» (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

1990 kam es zu einem entscheidenden Einschnitt, wie er auch am Konzert erklärt:

«Mein Leben brauchte einen grossen Wechsel, denn ich schämte mich sehr: Ich war süchtig.»

Und zwar nach allem: Sex, Alkohol und Drogen, wie das Biopic «Rocket Man» eindrücklich zeigt.

Nach der Reha gründete er die Elton John Aids-Stiftung, mit der er bislang 450 Millionen Dollars sammeln konnte. Er blickt zurück: «Damals war HIV ein Todesurteil – heute kann man mit dieser Krankheit leben. Doch die Medikamente müssen noch viel billiger werden. Und HIV-Positive dürfen nicht weiterhin stigmatisiert werden.» Nach diesem eindringlichen Plädoyer sagt Elton:

«Wir müssen einander umarmen, auch wenn wir uns nicht immer verstehen. Nur Liebe und Mitgefühl bringen uns weiter!»

Es gibt tosenden Applaus für den exaltierten Künstler.

Dermassen ausgeflippt wie früher gebärdet Elton John sich allerdings nicht mehr: Zum Glück reitet er sein Piano nicht mehr anzüglich, dafür spielt er ausdauernd – 24 Songs. Und bei «I’m Still Standing» wird auch den Fans auf den hintersten Plätzen klar: Elton John bringt es immer noch, auch mit 72.

Mit dem Trainer in den kunterbunten Garten Eden

Als Zugabe spielt er solo «Your Song», welcher in weniger als 30 Minuten entstand, ihm aber zum Durchbruch verhalf. Im Trainer läuft er in einen kunterbunten auf die Leinwand projizierten Garten Eden. Der Grund für seinen Bühnenabgang? Ganz einfach: «Als ich 15 Jahre alt war, habe ich ein Vagabunden-Leben begonnen. Jetzt ist es genug!» Deshalb tingelt er ein letztes Mal ausgiebig durch die Stadien dieser Welt. Wer das denkwürdige Konzert verpasst hat: Elton Johns «Farewell Yellow Brick Road»-Tour dauert bis ins Jahr 2021.

Hinweis

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.