EUROPA: Heute startet Aarhus als Kulturhauptstadt

Jahrelang hat die zweitgrösste Stadt Dänemarks auf diesen Tag hingeackert: Am Samstag nun öffnet Aarhus seine Tore als Kulturhauptstadt. Das lässt sich nicht einmal die Königin entgehen.

Drucken
Teilen
Blick auf Aarhus durch die Wandelhalle des Kunstmuseums. (Bild: Getty)

Blick auf Aarhus durch die Wandelhalle des Kunstmuseums. (Bild: Getty)

Wikinger-Sagas, Dirigenten und Foodfestivals: Im Kulturhauptstadtjahr will das dänische Aarhus seine Wurzeln ergründen und sich neu erfinden. Der Startschuss für das Jahr unter dem Motto «Let’s Rethink» («Lasst uns umdenken») fällt am Samstag.

Zum ersten Mal stehen dabei nicht die Erwachsenen in der ersten Reihe: Los geht es mit der Kindereröffnung «Wunschland» mit Aktionen in der ganzen Region Midtjylland. Denn Aarhus stemmt die Kulturhauptstadt nicht allein, sondern hat mehr als ein Dutzend Kommunen ins Boot geholt.

In fast allen begrüssen die Menschen das Jahr der Kulturhauptstadt heute auf dem Fahrrad. Zu Tagesanbruch radeln die Dänen gemeinsam durch die Gemeinden. Am Abend erwartet die zweitgrösste Stadt Dänemarks dann royalen Besuch. Königin Margrethe II. trifft, genau wie der dänische Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen, zur offiziellen Eröffnungsfeier im Konzerthaus Musikhuset ein.

Zwei Stunden lang schiebt sich dann ein Laternenumzug mit leuchtenden Mini-Schiffen durch die Stadt. Musikalisch begleitet wird er von der färöischen Sängerin Eivör, dem Symphonieorchester der Stadt und einem Chor, der vom Rathausturm aus singt.

Beachtliche Schweizer Künstlerdelegation

Den Titel der europäischen Kulturhauptstadt teilt sich die Studentenstadt mit knapp 320 000 Einwohnern mit dem zyprischen Paphos. Fünf Millionen Menschen, hoffen die Veranstalter, sollen die unzähligen Veranstaltungen in die Stadt und die Region locken.

Im Laufe des Jahres bietet Aarhus aufwendige Highlights und Mitmach-Events auf. So ist etwa Star-Dirigent Daniel Barenboim mit dem West-Eastern Divan Orchestra zu Gast. Den Sommer über wird die Saga «Røde Orm» über die Abenteuer eines jungen Wikingers auf dem Grasdach eines Museums bei Aarhus unter freiem Himmel aufgeführt. Und unzählige Festivals sollen ein breites Publikum ansprechen.

Aber auch Schweizer wie der Zürcher Musiker und Klangkünstler Andres Bosshard, der unter dem Titel «SonicArk» die Klänge und Geräusche der Region einfängt, bereichern das Programm. Oder das Tessiner Theaterduo Trickster-P, das in Zusammenarbeit mit dem australischen Terrapin Puppet Theatre und der in Aarhus ansässigen Teatret Gruppe 38 das Projekt «All this Coming and Going» zeigt.

Ebenfalls vertreten ist der Künstler Thomas Hirschhorn, dessen Pixel-Collagen in der Kunsthal Aarhus gezeigt werden. Der Berner Künstler Zimoun ist mit einer Karton-Installation dabei, und auch der St. Galler Bildhauer, Filmer und Künstler Roman Singer stellt in Dänemark sein Schaffen vor. (sda)