Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Hörbar: Ein faszinierend-verstörender Soundtrack der heutigen Zeit

Low veröffentlicht eines der besten Alben des Jahres und Anna Calvi betritt auf ihrem dritten Album Neuland.
Pirmin Bossart

Faszinierend und bemerkenswert

Es ist schon erstaunlich, wenn eine Band mit ihrem 17. Album nochmals einen massiven Pflock einschlagen kann und sich wie neu erfindet, ohne ihre eigene Ästhetik über den Haufen zu werfen. Low waren über 20 Jahre lang mit ihren konsequent minimalistischen Klangbildern die Vorzeigeband des Slowcore. Jetzt sorgen sie mit «Double Negative» für eines der bemerkenswertesten Alben dieses Jahres. Alan Sparhawk (g/voc) und Mimi Parker (dr/voc) generieren mit der starken Unterstützung von Produzent B. J. Burton einen verstörend-faszinierenden Soundtrack der heutigen Zeit. Die von Elektronik manipulierten Stimmen vermischen sich mit sparsamen Melodielinien, entrückten Texturen, Noises und geheimnisvollen Stimmungen.

Low: Double Negative (Sub Pop/Cargo)

Anna Calvi befreit sich

Einen Durchbruch macht auch Anna Calvi mit ihrem dritten Album «Hunter»: Nicht so sehr musikalisch, als von den Inhalten und ihrer Haltung her. «If I were a Man in all but my Body/ Oh would I now understand you completely?», singt sie auf dem Eröffnungstrack «As a Man». Es geht um das Überwinden von Grenzen, die explizit auch diejenigen von Geschlecht, Sexualität und Identität meinen. Musikalisch bleibt «Hunter» in konventionellen Koordinaten, in denen Anna Calvi ihr Gespür für melodramatische Akzente und ihr gitarristisches Rock-Flair mit kühler Leidenschaft zusammenschwelgt.

Anna Calvi: Hunter (Domino)

Stetiger Prozess vorwärts

Schicht um Schicht bauen Leech sorgfältig ihre wuchtigen Soundwände auf. Die Aargauer PostRock-Truppe spielt seit zwanzig Jahren zusammen. Diesmal sind die Elektronik und die Synthesizer etwas dominanter, ohne das düstere Klangbild aber mit zu viel Licht zu stören. Das macht den Sound zugänglicher und teilweise fast schon tanzbar – aber nur bis sie die Soundwände einstürzen lassen.

Leech: For Better Or For Worse (Irascible)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.