Festival «Eyes On» in Kriens: Alle Augen auf den Südpol

Am 15. September feiert das interdisziplinäre «Eyes On»-Festival Premiere.

Drucken
Teilen
Szene aus dem Aeternam-Stück «They Shoot Horses, Don’t They?»

Szene aus dem Aeternam-Stück «They Shoot Horses, Don’t They?»

Bild: Marco Sieber

(sw) Der Luzerner Südpol geht mit einem neu ins Leben gerufenen Programmpunkt in den Kulturherbst. Das «Eyes On»-Festival präsentiert vom 15. bis 24. September ein breites Spektrum an interdisziplinären Projekten aus Tanz, Theater, Performance, Musik und bildender Kunst.

Zu Besuch sind lokale, nationale und internationale Künstlerinnen und Künstler, die aktuelle Themen wie Virtual Reality, Geschlechtsidentität, Ökologie, den Zustand der Demokratie oder kritische Fragen zur Leistungsgesellschaft aufnehmen.

Auftakt mit Luzerner Theatergruppe Aeternam

Am Eröffnungsabend sind zwei Tanztheater zu sehen. In der grossen Halle tritt die Luzerner Theatergruppe Aeternam auf. Das Stück «They Shoot Horses, Don’t They?» basiert auf dem gleichnamigen Roman des US-Amerikaners Horace McCoy aus der Zeit der Weltwirtschaftskrise der 1930er-Jahre. In einer Art Realityshow werden Tanzpaare an ihre Grenzen gebracht. Die letzten Zwei, die in dieser darwinistischen Schau auf den Beinen stehen, haben gewonnen. Eine süffisante Kritik an der Leistungsgesellschaft, «wo prekäre Existenzen noch einmal alles geben, bevor sie dem Arbeitsmarkt für immer vom Karren fallen». Regie führte Ursula Hildebrand nach der Textvorlage von Christoph Fellmann. In der mittleren Halle vermengt die Berner Performance-Künstlerin Ernestyna Orlowska die Disziplinen Bildende Kunst, Theater, Performance und Musik zum Stück «Bodiy», in welchem sie jedes Körperteil nach kultureller Konnotation untersuchen lässt.

In den folgenden neun Tagen kann sich das Publikum unter anderem auf Konzerte wie zum Beispiel der schweizerisch-afrikanischen Folkrock-Band Siselabonga, einen täglichen «Audiowalk» durch das neue Südpol-Aussengelände (ab Freitag) oder Workshops im Rahmenprogramm freuen. Infos zum Festival unter www.sudpol.ch.