Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FESTIVAL: Spannende Frauenstimmen am Blue Balls

Von Chart-Pop bis zu modernem Blues: Die neuen Namen des Blue-Balls-Festivals versprechen eine abwechslungsreiche Ausgabe.
Landete mit «Lost on You» einen cleveren Hit: LP. (Bild: PD)

Landete mit «Lost on You» einen cleveren Hit: LP. (Bild: PD)

So langsam nimmt das Programm des Blue-Balls-Festivals in Luzern (20. bis 28. Juli) Gestalt an. Soeben haben die Veranstalter eine neue Tranche Acts bekanntgegeben. Unter den zahlreichen Namen, die da veröffentlicht wurden, sind uns drei besonders ins Auge gestochen:

  • Jessie J (Dienstag, 24. Juli, Konzertsaal): Die Britin sorgte um 2010 für Furore mit ihrem energiegeladenen Pop. Hits wie «Price Tag» krochen von überalherl ins Ohr und Jessie J feierte rund um den Globus grosse Erfolge. Doch nach dem rasanten Start konnte die Londonerin die Pace nicht halten. Immer noch erfolgreich zwar, aber eher im soliden Mittelfeld als auf den Spitzenplätzen. Bald soll ihr neues Album «R.O.S.E» erscheinen und der Karriere noch einmal Schwung geben. Die Stimme ist fantastisch schön, und wir freuen uns, dass diese Stimme im Konzertsaal viel Platz bekommen wird.
  • LP (Freitag, 27. Juli, Konzertsaal): «Lost on You» war 2016 einer dieser schön unaufgeregten Hits, die sich vom seichten Radio-Einheitsbrei wohltuend abhoben. Die Amerikanerin schafft es, Mainstream-Pop mit Anspruch zu machen. Da stecken folkige Elemente mit drin, aber auch Soul und R ’n’ B. Das macht Spass. Und die Frau mit der Wuschelfrisur kann vielseitig singen und verleiht den luftigen Melodien dadurch die nötige Würze. Cleverer Pop mit ganz viel Charme.
  • Gary Clark Jr. (Sonntag, 22. Juli, Luzerner Saal): Der Amerikaner ist mittlerweile fast schon ein Stammgast am Blue Balls. 2012 spielte er am Eröffnungsabend am Pavillon, 2015 eröffnete er für Mando Diao den Abend, und jetzt spielt er zum ersten Mal als Headliner in Luzern. Der amerikanische Gitarrist macht Blues und bringt ihn aber in die Neuzeit. Er mischt Rock und Hip-Hop unter und öffnet seinen Sound so stilistisch. Eric Clapton sagte einst über ihn: «Die Zukunft des R ’n’ B und Blues ist bei Gary Clark Jr. in guten Händen.» Da hat der Altmeister recht.

Aber auch neben diesen drei Acts gibt es spannende Namen. Rockfreunde kommen bei Black Rebel Motorcycle Club (24. Juli, Luzerner Saal) und Wolfmother (23. Juli, Luzerner Saal) auf ihre Kosten, schöne Singer-Songwriter-Kost gibt es von Jodie Abacus (25. Juli, Luzerner Saal) und Alex Francis (26. Juli, Luzerner Saal).

Michael Graber

michael.graber@luzernerzeitung.ch


Hinweis: Programm und Tickets www.blueballs.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.