Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Fetter Witz, Poesie und starke Emotionen: Das sind die Sieger des «Klub der jungen Dichter»

Zweimal Nidwalden und einmal Luzern: So lautet die Siegerbilanz in den drei Kategorien des «Klubs der jungen Dichter» 2018. Die Jury zeigte sich von den Gewinnertexten, die wir heute nochmals publizieren, tief beeindruckt.
Arno Renggli
Preisträger und Partner des Klubs (v. l.): Nadia Annen (Buchhaus Stocker), Estelle Hodel (Auviso), David Stocker (Buchhaus), Jonathan Fedier, Salome Mohr, Leandra Steinmann, Carlo Meier (Jury-Präsident ), Jan Brinkhaus, Gioia Käslin, Anna Blum und Céline Roos. (Bild: Boris Bürgisser, 15. Dezember 2018)

Preisträger und Partner des Klubs (v. l.): Nadia Annen (Buchhaus Stocker), Estelle Hodel (Auviso), David Stocker (Buchhaus), Jonathan Fedier, Salome Mohr, Leandra Steinmann, Carlo Meier (Jury-Präsident ), Jan Brinkhaus, Gioia Käslin, Anna Blum und Céline Roos. (Bild: Boris Bürgisser, 15. Dezember 2018)

Sieben junge Autorinnen und Autoren wurden an der Preisverleihung am letzten Samstag im Buchhaus Stocker Luzern ausgezeichnet: je die drei Erstklassierten in den Kategorien Primar und Oberstufe, dazu die Siegerin in der Kategorie «Ab 10. Schuljahr». Hier hatte es nur ein Text in die Auswahl der total 40 Geschichten geschafft, die wir in der Zeitung publiziert haben.

In der Kategorie Primar gewinnt der Stanser Fünftklässler Jan Brinkhaus mit dem frechen Text «Ein fetter Braten» (siehe Link unten). Jury-Präsident Carlo Meier zeigte sich absolut begeistert: «Die Geschichte ist rund und extrem witzig, auch in vielen Details. Dabei hat sie eine Kürze und Prägnanz, dank der jeder Satz sitzt, keiner überflüssig ist. Diese Dichte fällt sogar erwachsenen Autoren oftmals schwer.»

Die Rangliste

Kategorie Primar:
1. Jan Brinkhaus, Stans
2. Céline Roos, Zell
3. Anna Blum, Zell
Ebenfalls in der Zeitung publiziert (in alphabetischer Reihenfolge): Hanna Lina Amgwerd, E’brücke Leonie Arnold, Uffikon Sofia Corradini, Schüpfheim Nico DiDomenica, Sarnen Joel Erni, Altbüron Jeremia Fedier, Oberarth Aurora Komani, Hohenrain Yela Oswald, Luzern MalinRhyner Freienbach Kim Sidler, Hitzkirch Kai Syfrig, Baldegg Lenn Tscholitsch Stans Laurin Waldisberg, Dagmersellen Lisa Wiederkehr, Ettiswil Elly Wyrsch, Sarnen David Zemp, Schwarzenberg Anna Lena Ziegler, Meien

Kategorie Oberstufe:
1. Leandra Steinmann, Ettiswil
2. Jonathan Fedier, Oberarth
3. Gioia Käslin, Beckenried
Ebenfalls in der Zeitung publiziert (in alphabetischer Reihenfolge): Aurora Bonamassa, Steinhausen Luana Bonnelame, Ennetbürgen Celina Bosshard, Altdorf Lohana Bünter, Altdorf Léonie Christen, Buochs Marc Dürr, Escholzmatt Nora Haas, Kriens Sinah Heinl, Sisikon Noelia Krull, Baar Leandra Kulli, Wolhusen Mario Palmieri, Rothenburg Selina Pamuk, Beckenried Eleny Scheidegger, Rothenburg Janina Stalder, Pfaffnau Niko Weibel, Rotkreuz Charleen Wismer, Eich

Kategorie ab 10. Schuljahr
1. Salome Mohr, Wirzweli

Die Neuntklässlerin Leandra Steinmann aus Ettiswil holt den von Auviso gestifteten Hauptpreis in der Kategorie Oberstufe. Anesta Mocker, Studierende an der Pädagogischen Hochschule Luzern und Mitglied der Hauptjury, meinte in ihrer Laudatio zu «Bampo» (siehe Link unten): «Diese Geschichte hat soviel Gefühl und Atmosphäre, dass sie mich von Anfang an berührt hat. Und die Idee, dass sich jemand in seiner Einsamkeit einen imaginären Freund schafft, hat auch etwas Weihnächtliches.» Der Text gewinnt im Übrigen noch einen weiteren Preis (siehe Box).

Text in seiner Kategorie quasi einsame Spitze

Wie erwähnt, wurde in der Kategorie «Ab 10. Schuljahr» nur ein Text ausgezeichnet. Es handelt sich von jeher um die Kategorie mit der kleinsten Beteiligung. Und dieses Jahr war der Siegertext «Der Junge auf dem Baum» (siehe Link unten) buchstäblich einsame Spitze. Verfasst hat ihn Salome Mohr aus Wirzweli, Auszubildende im 3. Lehrjahr. Hannes Bucher, pensionierter Seklehrer und Schulleiter, berichtete, wie beeindruckt die Hauptjury von der literarischen Qualität dieser Geschichte ist. «Sie ist von Beginn emotional sehr stark und spannend. Und obwohl die Auflösung dann eine Tragödie enthüllt, gelingt es dem Text in kleinen Details, auch etwas Hoffnung zu verstecken. Diese zeigt, dass die Familie trotz traumatischem Verlust stark und handlungsfähig bleibt.»

Total haben dieses Jahr 5321 Autorinnen und Autoren am Schreibwettbewerb teilgenommen, was ein deutliches Plus gegenüber den Vorjahren ist.

Alle Texte des diesjährigen «Klubs der jungen Dichter» finden Sie unter www.luzernerzeitung.ch/dichter.

Text «Bampo» gewinnt auch Publikumsvoting

Erstmals haben wir gezählt, wie oft die Online-Versionen der Texte gelesen worden sind. Und vergeben einen Spezialpreis: Mit «Bampo» von Leandra Steinmann schwang der gleiche Text obenaus, der auch die Kategorie Oberstufe gewonnen hat. Auf Platz 2 und 3 folgen die Texte von Nico DiDomenica («Guidos Meisterstück») und Janina Stalder («Liebe lässt sich nicht behindern»). Die totale Votingbeteiligung lag bei über 12000.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.