Actionfilme im Sommer
«Fast & Furious 9», «Godzilla vs. Kong», «Cash Truck»: Der Actionfilm kehrt zurück. Rettet er die darbenden Kinos?

Nach fast eineinhalb Jahren freuen sich die Kinos auf ein paar ganz grosse Kisten. Retten «Godzilla vs. Kong», «Fast & Furious 9» und «Cash Truck» die darbenden Kinos? Ist der Actionfilm also der wahre Kinofilm? Drei Gedanken.

Daniel Fuchs
Drucken
Teilen
Im Endzeit-Film «Godzilla vs. Kong» liefern sich Godzilla und King Kong ein Duell der Giganten. Jetzt bei uns im Kino.

Im Endzeit-Film «Godzilla vs. Kong» liefern sich Godzilla und King Kong ein Duell der Giganten. Jetzt bei uns im Kino.

Bild: TM & Toho Co.

Wenn schon ins Kino, dann muss es ­Action sein. «Weniger spektakuläre ­Filme kann ich auch zu Hause schauen», sagt ein Freund und steht mit seiner Einstellung für viele, die gern ins Kino gehen. Aber eben, nicht für jeden Film. Sie waren seit Beginn der Pandemie nie mehr in einem Kinosaal. Wozu auch? Etwa um einzuschlafen in einem schöngeistigen Arthousefilm? Sicher nicht. Im Kino muss es knallen, sie benötigen Explosionen und Verfolgungsjagden.

Gab es alles nicht in den vergangenen eineinhalb Jahren. Gut, ein paar Ausnahmen bestätigen die Regel. Christopher Nolan drückte vor einem Jahr, als vor allem in Europa Kinos offen waren, seinen «Tenet», einen Actionfilm der anspruchsvollen Sorte, auf die Leinwand. Und vor kurzem lief mit «Nobody» ein Actionfilm an mit dem «Better Call Saul»-Darsteller Bob Odenkirk als harter Kerl auf Rachetour. Die Resonanz: durchzogen. Der Kassenerfolg: bescheiden.

Das ändert sich nun. Weil auch in den USA die Kinos wieder offen sind, erscheint gerade eine geballte Ladung Filmfutter. Und das weltweit. Diese Woche startete in der Schweiz die Endzeitzusammenkunft zwischen zwei Ikonen des Actionkinos, «Godzilla vs. Kong». Kommende Woche steht dann die langersehnte neunte Folge von «Fast & Furious» mit Action-Allstar Vin Diesel an, und danach kämpft ebenfalls ein Altbekannter aus der «F&F-Serie», Jason Statham, in «Cash Truck» von Guy Ritchie ums Überleben.

Trailer «Fast & Furious 9».

Quelle: Youtube

«Godzilla» und «F&F» erzielten in den USA Traumzahlen. Und hierzulande? Retter der Actionfilm die Kinos? Drei Gedanken dazu.

1. Ohne Actionfilme gibt es kein ­ausgewogenes Kinoprogramm

Nach der Zwangsschliessung zwischen Spätherbst 2020 und April 2021, der wichtigsten Saison für die Branche in der Schweiz, fehlt es den Unternehmen an Reserven. Zwar füllen die Kinos ihre Säle nun wieder zu zwei Drittel, und die wichtigen Kioskverkäufe sind nach einer Übergangsphase auch wieder erlaubt, doch wegen Corona bleiben die Eintrittszahlen nach wie vor bis zu 80 Prozent hinter denjenigen eines normalen Kinojahrs. Nun also sollen Publi­kumsmagnete wie «F&F» oder «Godzilla» das Geschäft wiederbeleben. In der Branche freut man sich über das breite Filmangebot, das in den kommenden Wochen zur Auswahl steht. Actionfilme, Arthousefilme, kleinere Schweizer Filme: Von allem hat’s etwas.

2. Sommer bedeutet hierzulande Kinoflaute, doch es gibt Hoffnung

Wortwörtlich stand der Kinokette Sterk in Baden das Wasser bis zum Hals. Sie hatte wegen der Unwetter mit Wasserein­brüchen in mehreren ihrer Kinos zu kämpfen. Dabei ist Regenwetter eigentlich eine gute Ausgangslage fürs Geschäft. Doch selbst wenn ein verregneter ­Sommer die Leute heuer in Scharen ins Kino treibt: Die erzielten Ein­nahmen gleichen die Defizite nicht annähernd aus. Sommerzeit ist in der Schweiz im Gegensatz zum wichtigen US-Markt nicht Hauptkinosaison.

Trailer «Godzilla vs. Kong».

Quelle: Youtube

Trotzdem sind das breite Angebot und die weltweiten Kinoöffnungen die besten Nachrichten seit langem für die Branche. Auch im Herbst wird es wegen des coronabedingten Filmstaus keine Lücken geben im Kino. Und dann wartet ja schliesslich der neue «Bond» auf seinen Start.

3. Dummerweise ist der Actionfilm nicht mehr so gut wie früher

Apropos «Bond»: Die 007-Filme können sich manche Leute nach einem Kinobesuch noch und nöcher anschauen. Mir persönlich erging es ähnlich mit einem epochalen Actionfilm aus den 1990ern. «The Rock» von Michael Bay, mit Nicolas Cage und Sean Connery in den Hauptrollen, war der vielleicht prägendste Film überhaupt. Im Kino über die mit Napalm eingedeckte Gefängnisinsel Alcatraz gestaunt und den Saal wegen des Hans-Zimmer-Soundtracks mit Gänsehaut verlassen, konnte ich mir den Film auf DVD immer und immer wieder anschauen. Das ist etwas, was nur Kino kann, sagte der Bluecinema-Chef Wolfgang Elsässer im Interview mit CH Media. Disneys «Mulan» hingegen sei wegen des gleichzeitigen Starts auf dem hauseigenen Streamingkanal Disney+ «zum Flop des Jahres geworden».

Trailer «Cash Truck».

Quelle: Youtube

Einen im Kino liebgewonnenen Film schaut man sich immer wieder an. Ob der Effekt auch bei «Godzilla vs. Kong» oder «F&F» mit seinen gefühlt 35 Sequels zum Tragen kommt? Während die Explosionen in «The Rock» für die Verhältnisse von 1996 wahnsinnig eindrücklich umgesetzt waren, wird man sich nach einem «F&F» nicht an die eine herausragende Szene mehr erinnern. In Actionfilmen von früher wurden Actionszenen eingestreut, wenn sie Sinn ergaben. In Actionfilmen von heute werden Actionszenen knapp für Verschnaufpausen unterbrochen. Ein Vin Diesel muss sich dann anstrengen, um etwas wie Mimik erkennen zu lassen.

Und der Freund des Actionfilms? Geht er nun wieder ins Kino? In der Zwischenzeit hat er sich einen 75-Zoll-4K-Fernseher gekauft. Und findet auf der heimischen Couch zum Dauergeballer einfach besser in den Schlaf als im Kino.

Aktuelle Nachrichten