"Pink Panther"-Regisseur Blake Edwards 88-jährig gestorben

Der grosse Komödien-Spezialist Blake Edwards ist tot. Wie sein Sprecher Gene Schwam am Donnerstag mitteilte, starb der Macher von Filmklassikern wie "Breakfast at Tiffany's" und "The Pink Panther" am Vortag im Alter von 88 Jahren an einer Lungenentzündung.

Drucken
Teilen
Blake Edwards mit dem Oscar für sein Lebenswerk (Archiv)

Blake Edwards mit dem Oscar für sein Lebenswerk (Archiv)

Keystone

Seine Frau Julie Andrews und weitere Mitglieder der Familie seien bei ihm gewesen, als er in einer Klinik im südkalifornischen Santa Monica starb.

Eine Karriere in Hollywood wurde Edwards praktisch in die Wiege gelegt. Mit einem Regisseur im Stummfilmkino als Grossvater und einem Produktionsleiter als Stiefvater verbrachte der 1922 geborene Junge viel Zeit in den Filmstudios.

In den 30er Jahren besuchte er die High School in Beverly Hills, und nach dem Kriegsdienst bei der US-Küstenwache versuchte Edwards ab 1942 als Schauspieler sein Glück.

Nebenbei begann er für Radio, Fernsehen und Film zu schreiben. Seinen ersten Kino-Erfolg als Regisseur feierte er mit "Operation Petticoat" (1959) mit Cary Grant und Tony Curtis in einem ros U-Boot.

Nur zwei Jahre später kam er mit Truman Capotes "Breakfast at Tiffany's" in die Kinos. Hauptdarstellerin Audrey Hepburn, Regisseur Edwards und Autor Capote machten mit dem Werk einander unsterblich.

Viele Filmszenen wurden immer wieder zitiert, die Musik von Henry Mancini ("Moon River") wurde ebenso zum Klassiker wie die Garderobe der Hepburn.

Mancini schrieb auch die legendäre Musik zum "Pink Panther". Die Filmreihe war das geniale Produkt des US-Amerikaners Edwards und des Briten Peter Sellers, der den trotteligen französischen Inspektor Jacques Clouseau spielte.

Ernste Filme machte Edwards kaum, aber die wenigen hinterliessen Spuren. Das gilt für "Breakfast at Tiffany's" ebenso wie für das Alkoholdrama "Days of Wine and Roses" mit Jack Lemmon.

Verheiratet war Edwards 41 Jahre lang mit der britischen Schauspielerin und Sängerin Julie Andrews ("Mary Poppins"). Vor knapp sieben Jahren hatte er für sein Lebenswerk einen Ehrenoscar bekommen.