Für den richtigen Film tut Joel Basman alles

Seit «Wolkenbruch» ist Joel Basman in der Schweiz ein Star. Kein Schauspieler ist momentan gefragter als er. Allein am Filmfestival Solothurn ist er mit drei Filmen präsent. Sein Erfolg hat System.

Lory Roebuck
Drucken
Teilen
Der 28-jährige Basman ist fast pausenlos am Drehen, und entwirft auch noch Mode. (Bild: Andreas Rentz/Getty)

Der 28-jährige Basman ist fast pausenlos am Drehen, und entwirft auch noch Mode. (Bild: Andreas Rentz/Getty)

Ein Treffen wenige Tage vor den Solothurner Filmtagen? Unmöglich. Joel Basman weilt für einen Filmdreh ausser Landes, also einigen wir uns auf ein Telefoninterview. Den ersten Termin versäumt er, den zweiten am darauffolgenden Abend ebenfalls. Erst am dritten Tag kommt unser Gespräch zustande. Er habe jeweils bis in die Nacht hinein geprobt, sagt Basman aufgeregt, und: «Ich habe noch nie so etwas Grosses gemacht!» Mehr dürfe er über das geheime Filmprojekt allerdings nicht verraten. Basman in einem grossen Hollywood-Blockbuster? Es würde nicht überraschen. Der 28-jährige Zürcher ist ein gefragter Mann. Allein letztes Jahr erschien ein halbes Dutzend neuer Kino- und Fernsehfilme, in denen er mitgewirkt hat: «Private Banking», «Krieg der Träume», «Papillon», «Kursk», «Chris the Swiss» und «Wolkenbruch». Und jetzt stellt er an den Solothurner Filmtagen bereits zwei neue Filme vor. Basman ist pausenlos am Drehen. «So viele Rollen in kurzer Zeit zu spielen, ist auch verwirrend», sagt er und lacht. «Mal war ich zwei Tage lang als orthodoxer Jude unterwegs, dann zwei Tage lang als Nazi.»

Für die grosse Spannweite seiner Rollen wird Basman oft gelobt. Dass er kontinuierlich arbeitet, zeichnet ihn als Schauspieler aber mindestens so stark aus. Keine Selbstverständlichkeit im harten Schauspielbusiness. Wenn es gut läuft, sagt Basman, steht er bis Juli für drei weitere Filme vor der Kamera. «Wenn du als Schauspieler erfolgreich sein willst, ist Talent eine gute Voraussetzung. Aber irgendwann kommt der Moment, an dem Glück und vor allem Disziplin genauso wichtig werden. Für den richtigen Film musst du bereit sein, alles stehen und liegen zu lassen – sei es eine Beerdigung oder der eigene Geburtstag.»

«Bachelor» schaut er zur Entspannung

Doch auch ein Joel Basman braucht mal eine kreative Pause. Wenn er nicht gerade am Drehen ist, habe er Zeit für die «wichtigen» Dinge im Leben: putzen, einkaufen, Wäsche waschen – und ein paar entspannende Stunden vor dem Fernseher. «Ich habe die Serie ‹Mindhunter› auf Netflix geschaut, manchmal tut auch eine Folge von ‹Der Bachelor› oder ‹Deutschland sucht den Superstar› gut.» Und dann ist da noch die Mode: Basman betreibt mit seinen Eltern in Zürich ein Atelier. Anfang Jahr und im Spätsommer erscheint jeweils die neueste Kollektion, die er mit entwirft. «Für mich ist das sehr wichtig», sagt Basman, «wir sind ein eingespieltes Team.»

Ein eingespieltes Team sind auch Basman und der Zürcher Filmregisseur Michael Steiner. «Wolkenbruch» war bereits ihr vierter gemeinsamer Film. «Am meisten beeindruckt mich seine Wandlungsfähigkeit», so Steiner. «Er ist der vielfältigste Schauspieler der Schweiz.»

«Wolkenbruch» war mit über 260'000 Zuschauern der erfolgreichste Schweizer Kinofilm 2018. Das war nicht selbstverständlich, findet Basman: «Klar, dass die Buchvorlage erfolgreich war, gab uns einen Vorteil. Aber Romanverfilmungen werden oft verrissen. Wenn drei Journalisten deinen Film als Bullshit bezeichnen, kommst du nicht über 15'000 Zuschauer.» Der Erfolg von «Wolkenbruch» hatte einen kuriosen Nebeneffekt: Basman ist seit 2004 zwar regelmässig in Schweizer Fernseh- und Filmproduktionen zu sehen, doch angekommen in den Köpfen der Schweizerinnen und Schweizer ist er erst jetzt. «Seit ‹Wolkenbruch› werde ich auf der Strasse viel öfter angesprochen als früher», stellt Basman fest.

Auch an den Solothurner Filmtagen herrscht derzeit ein Rummel um seine Person. Basman stellt dort neben «Wolkenbruch» zwei weitere Filme vor. Der erste, «Der Büezer», feiert diesen Samstagabend in der Reithalle Weltpremiere. Basman spielt darin den Sanitärinstallateur Sigi: ein Einzelgänger, dessen Leben zwischen Freikirche und Strich aus den Fugen gerät.

«Für mich gibt es kein Gut und Böse, egal wie extrem die Rolle ist.»

Die Rolle des gesellschaftlichen Aussenseiters, der in Abgründe blickt, ist eine, zu der Basman im Verlauf seiner Karriere immer wieder zurückgekehrt ist. «Für mich gibt es kein Gut und Böse», sagt der Schauspieler. «Egal wie extrem eine Rolle ist – sei es der Nazi Rudolf Höss, Motti in ‹Wolkenbruch›, oder nun Sigi –, sie alle kamen mal auf die Welt und nahmen ihren ersten Atemzug. Doch was passierte danach? Was waren die Umstände, die sie zu dem machen, was sie sind? Solche Fragen faszinieren mich als Schauspieler.» «Der Büezer» erinnert an düstere Autorenfilme wie «Taxi Driver» und ist an den Solothurner Filmtagen für den Prix de Soleure nominiert. Basman wirkte beim Film erstmals auch als Executive Producer mit. Er und der 27-jährige Regisseur Hans Kaufmann sind langjährige Freunde. Heisst das, Basman ist heute erfolgreich genug, um sein eigenes Geld in Filmprojekte investieren zu können? «Ich wünschte, ich könnte die Frage mit Ja beantworten», sagt er und lacht. Als Executive Producer sei es vielmehr seine Aufgabe gewesen, Geld in der Privatwirtschaft aufzutreiben. «Der Büezer» sei von der Nouvelle vague und der Dogma-Bewegung inspiriert. «Wir nennen es Nouvelle Dogma: wenige Schauspieler, kleine Crew, grosse künstlerische Freiheit. »

Seine Traumrolle wäre der Bond-Schurke

Basmans zweiter neuer Film in Solothurn ist «Der Zauberer», eine Koproduktion von Österreich und der Schweiz. Basman ist darin in einer Nebenrolle zu sehen, er spielt einen Schüler, der fremden Menschen einen Telefonstreich spielt – mit schlimmen Konsequenzen. Auch hier passt das Freche und Abgründige perfekt zu Basmans Profil. Nur den Schüler kauft man ihm nicht mehr ganz ab. «Ich habe mich auch gefragt, ob ich dafür nicht zu alt bin», sagt er. «Schüler sieht man von mir ab jetzt keine mehr. Höchstens solche, die sechsmal sitzen geblieben sind!»

Basman hat in seiner Karriere inzwischen den Punkt erreicht, an dem er sich die Rollen aussuchen kann. «Ich kann jetzt auch mal Nein sagen. Bei einer Rolle muss es klick machen, wie wenn ich einen guten Song höre, ich muss sofort Feuer und Flamme dafür sein.» Seine Traumrolle ist die des Bond-Bösewichts, doch eigentlich, sagt Basman, hätten seine Traumrollen immer auf unerwartete Weise zu ihm gefunden. Zum Beispiel bei «Wir sind jung, wir sind stark»: «Als sie mich anfragten, dachte ich: Krass, ihr wollt mich für diese Rolle?» Für seinen draufgängerischen Auftritt im deutschen Film gewann Basman 2015 den deutschen Filmpreis. Das Schweizer Pendant, der Quartz, blieb ihm bislang verwehrt. Doch dank «Wolkenbruch» stehen seine Chancen 2019 gut wie nie. «Oi oi oi», ruft Basman aus, als wir fragen, welche Emotionen in ihm hochkommen, wenn er auf den Weg zurückblickt, den er seit seinem TV-Debüt 2004 in «Lüthi und Blanc» zurückgelegt hat. «Ich habe hinter der Kamera sicher doppelt so viele Emotionen verspürt, wie ich davor gezeigt habe». Doch am meisten beeindruckt Vollblutschauspieler Joel Basman eine simple Feststellung: «Ich mache das jetzt schon länger, als ich das nicht mache.»

Zwei neue Filme

«Der Büezer» (Regie: Hans Kaufmann) Premiere Sa, 26. 1., Solothurn. Basman spielt einen gesellschaftlichen Aussenseiter, der in eine Gewaltspirale stürzt. Der düstere Film weckt Erinnerungen an Scorseses «Taxi Driver».  «Zauberer» (Regie: Sebastian Brauneis) Premiere So, 27. 1. Solothurn. Basman spielt im sinnlichen und rätselhaften Spielfilm einen Schüler, der fremden Menschen einen gefährlichen Streich spielt.