Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Bulgarischer Künstler gewinnt diesjährigen Fumetto-Wettbewerb

Fast 1000 Künstler aus 58 Ländern haben Arbeiten zum Thema «Welten» eingereicht. Nun hat die Jury die Gewinner bekanntgegeben. Die meisten Bestplatzierten kommen aus Belgien.
Gewinner in der Erwachsenen-Kategorie: Arbeit des bulgarischen Zeichners Boris Pramatarov. (Bild: Fumetto/PD)

Gewinner in der Erwachsenen-Kategorie: Arbeit des bulgarischen Zeichners Boris Pramatarov. (Bild: Fumetto/PD)

In einer Zeit, in der die Welt sich auf ideologische, ethnische, geografische oder anderswo verortete Gedankeninseln zurückzieht, ist so ein weltumspannender Ansatz herzweitend: «Welten» hiess der diesjährige Fumetto-Wett­bewerb. Eine Auswahl aus 45 von fast 1000 Einsendungen aus 58 Ländern, darunter erstmals Länder wie Kuba, Bangladesch oder Tadschikistan, hängt derzeit in der Luzerner Kunsthalle.

Mit den unkonventionellen Stilmitteln durchbrechen diese Werke fest gesetzte Rahmen und verbinden Welten im Dialog. Nun hat die Jury, zusammengesetzt aus dem indischen Karikaturisten Sharad Sharma, der Fantoche-Festivalleiterin Annette Schindler, dem Karikaturisten Steve ­Michiels, der Comickünstlerin Isabelle Pralong sowie der Lektorin Alice Grünfelder die Gewinner verkündet.

Anziehung und Abstossung

In der Kategorie der über 18-Jährigen überzeugte der in Brüssel arbeitende Bulgare Boris Pramatarov. Seine Arbeit in Schwarz-Weiss zeigt geschlechtliche Anziehung und Abstossung als perspektivische Annäherung und Fragmentierung (Bild). In der Kategorie der 13- bis 17-Jährigen gewinnt der Franzose Sébastian Friedberg mit seiner wunderschönen Geschichte über Kindheit, die auf mehreren Kontinenten spielt, dabei aber in eine einzige Geschichte mündet (Bild in der Donnerstagsausgabe).

Nachwuchs des Zeichners Lambé

In der Kategorie der Jüngsten (bis 12 Jahre) überzeugte Hleb Nikalayeu aus Russland. Den Szenariopreis erhält Hannah Bossi aus Belgien. Gleich drei in den vorderen Reihen platzierte Künstler haben an der belgischen Kunsthochschule Saint-Luc studiert, an welcher Eric Lambé unterrichtet, der in diesem Jahr im französischen Angoulême die bedeutende Auszeichnung Fauve d’Or d’Angou­lême erhielt. Auch Lambé ist am Fumetto kein Unbekannter. 2014 war er Artist in Residence. Im Fumetto-Jubiläumsjahr 2016 hat er als Teil des Künstlerkollektivs Frémok ausgestellt. (js)

Wettbewerbs-Ausstellung zum Thema «Welten», Kunst­halle Luzern, bis 9. April. www.fumetto.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.