Kunst an der Baselstrasse
Fünf in einem Raum: Zentralschweizer Kunst der Zukunft

Junge Kunst schafft sich eine Bühne an der Baselstrasse 74. Zum vierten Mal kommt im Projekt «Morningstar» der Nachwuchs zu Wort.

Susanne Holz
Merken
Drucken
Teilen
Mit dem Raum gearbeitet: Michaela Schmid und ihr Werk «Downtown». Serafin Kriegers silberner «Warp» passt hier gut rein.

Mit dem Raum gearbeitet: Michaela Schmid und ihr Werk «Downtown». Serafin Kriegers silberner «Warp» passt hier gut rein.

Bild: Dominik Wunderli (Luzern, 25. Mai 2021)

Blaue Kreise an der Wand, eine Art silberner Donut auf dem Boden, eine grosse «Kritzelei» an der Wand, eine Installation aus Totholz auf dem Boden. Laurina Fässler, Serafin Krieger, Daniela P. Meier, Michaela Schmid und Kathrin Rölli – sie alle sind zwischen 1986 und 1995 geboren, leben und arbeiten in Luzern und Kriens und stellen noch bis zum 5. Juni im Raum für Kunst B74 an der Baselstrasse in Luzern aus. Mit der Gruppenausstellung «around» schliessen sich zum vierten Mal unter dem Leitwort «Morningstar» der Raum für Kunst B74 und der Zentralschweizer Berufsverband für visuelle Kunst, Visarte Zentralschweiz, in einer Kooperation zusammen. Das Ziel dieser Kooperation und von «Morningstar»: jungen Kunstschaffenden aus der Zentralschweiz eine Plattform zu bieten.

«Am Blattrand», von Daniela P. Meier.

«Am Blattrand», von Daniela P. Meier.

Bild: Dominik Wunderli (Luzern, 25. Mai 2021)

Bettina Staub, Präsidentin von Visarte Zentralschweiz, erklärt zudem:

«Die jetzige vierte Kooperation unseres Berufsverbands mit dem Raum für Kunst B74 ist für uns sehr wertvoll und wichtig.»

Man arbeite ansonsten eher hinter den Kulissen und werde mit Kooperationen wie dieser besser wahrgenommen – was gleichzeitig Unterstützung und Anreiz für junge Kunstschaffende sei.

Intensive Zusammenarbeit von Kuration und Künstlern

Kuratiert wird die Gruppenausstellung «Morningstar» jeweils von Aktivmitgliedern des B74 – in diesem Jahr sind das Stella Pfeiffer und Rahel Scheurer. Stella Pfeiffer betont, dass die Kuratorinnen und die Kunstschaffenden intensiv zusammengearbeitet hätten.

«Wir haben viel ausprobiert. Die Ausstellung zu entwickeln, war ein Prozess von uns allen gemeinsam.»

Rahel Scheurer sagt, was den Inhalt der Ausstellung betrifft: «Es geht in diesen Arbeiten um Zwischentöne, auch um Poetisches.» Spannung werde durch Gegensätzlichkeit erzeugt, etwa durch den Kontrast von Statik und Dynamik oder von runder oder eckiger Form.

«Unknown Planet» von Laurina Fässler.

«Unknown Planet» von Laurina Fässler.

Bild: Dominik Wunderli (Luzern, 25. Mai 2021)

Rund sind die blau leuchtenden Cyanotypien auf Baumwolle: «Unknown Planets» von Laurina Fässler. Fässler experimentiert mit dem alten fotografischen Verfahren der Cyanotypie. Sie benetzt Stoffe mit lichtsensiblen Chemikalien und wringt sie aus. Nach dem Trocknen werden die Textilien belichtet. Rund ist auch der «Warp» von Serafin Krieger, der anmutet wie ein riesiger Donut und bewegbar ist. Und rund ist ebenfalls die terrakottafarbene Installation aus gemahlenem Totholz von Kathrin Rölli.

Grosses entsteht aus einer Krakelei

Daniela P. Meier macht aus einer Kugelschreiber-Krakelei ein grossformatiges Werk und schreibt so der Ungezwungenheit des Motivs höhere Bedeutung zu. Mit Ölfarbe, Ölpastellkreide und Kohle gemalt, lacht einen so ein lustiges stacheliges Etwas von der Wand an.

Installation aus gemahlenem Totholz von Kathrin Rölli.

Installation aus gemahlenem Totholz von Kathrin Rölli.

Bild: Dominik Wunderli (Luzern, 25. Mai 2021)

Den gesamten Raum nutzt eindrücklich Michaela Schmid für ihre Arbeit «Downtown», die industrielle Materialien und geometrische Grundformen erkundet.

Bis 5. Juni 2021 im Raum für Kunst B 74 an der Baselstrasse 74 in Luzern: Gruppenausstellung «around» – Morningstar 4 connected by Visarte Zentralschweiz. Eine Gruppenausstellung mit fünf jungen Kunstschaffenden aus der Zentralschweiz. Finissage ist am 5. Juni 2021 von 13 bis 16 Uhr. Öffnungszeiten: Do/Fr 16-19 Uhr und Sa 13-16 Uhr. www.b74-luzern.ch