Heinrich Böll zum 100. Geburtstag

Merken
Drucken
Teilen

Jahrhundertfigur Auf zwei Seiten erinnert unsere Kulturredaktion an einen der meistgelesenen Autoren der neueren deutschen Literatur. Heinrich Bölls Romane erlebten Millionenauflagen: Von den Kriegs- und Nachkriegsbüchern «Wo warst du Adam» und «Und sagte kein einziges Wort» über «Irisches Tagebuch» bis zu den politischen, die bundesdeutsche Wirklichkeiten widerspiegelnden Romanen wie «An­sichten eines Clowns», «Gruppenbild mit Dame» und «Die verlorene Ehre der Katharina Blum».

Heiko Strech schildert auf dieser Seite den Werdegang des Autors in der Nachkriegszeit und beschreibt, wie Bölls Romane um starke Frauenfiguren kreisen; Bettina Kugler wirft einen Blick ins Kriegstagebuch und drei Redaktorinnen und Redaktoren erinnern sich in persönlichen Texten an ihre Böll-Lektüre. Mit Fotos aus Bölls Leben runden wir die beiden Seiten ab. (hak)